Atomschlag! Geheimdienste besorgt – Putin in die Enge getrieben – drückt er den Knopf?

In den vergangenen Wochen wurde besonders deutlich, dass die ukrainische Armee dank der westlichen Waffen immer mehr von den Russen besetzte Gebiete zurückerobern kann. Die jüngsten Erfolge der ukrainischen Armee besorgen nun auch die westlichen Geheimdienste. Diese scheinen sich in ihrer Einschätzung fast sicher zu sein, dass der russische Präsident Wladimir Putin nun zu einem Atomschlag greifen könnte, um die eigene Invasion in der Ukraine weiter voranzutreiben.

Wladimir Putin entsetzt – Russische Armee kann Vormarsch der Ukraine nicht stoppen


Jeden Tag erreichen den Kreml neue Hiobsbotschaften von der Front in der Ukraine. Denn statt selbst weitere Gebiete zu besetzen, muss die russische Armee alle Kraft aufwenden um den Vormarsch der ukrainischen Armee zu stoppen. Noch immer befreien die Ukraine jeden Tag Gebiete aus den Händen der Russen. Im Nordosten der Ukraine soll die Situation für die russische Armee nun sogar äußerst kritisch sein. Dort drohen mehrere Tausend russische Soldaten in einem Kessel von der ukrainischen Armee eingeschlossen zu werden. Wie selbst russische Kriegsreporter bestätigen, sollen die ukrainischen Truppen am Mittwoch nordöstlich und östlich der Kleinstadt Lyman weiter ins Gebiet von Luhansk vorgerückt sein. Viele der Straßen dort werden von der ukrainischen Armee bereits mit Artilleriefeuer belegt. Stehen die russischen Truppen in dieser Gegend etwa kurz vor der Aufgabe?

Bleibt Putin nur ein Atomschlag als Ausweg?

Auch auf der anderen Seite des Flusses Oskil sind die ukrainischen Truppen weiter auf dem Vormarsch. Von dort wurde am Mittwoch die Befreiung von Kiwschariwka aus den Händen der russischen Besatzer gemeldet. Damit ist die ukrainische Armee auch in der Region Luhansk auf dem Vormarsch, die die Russen bereits im Sommer als vollständig besetzt gemeldet hatten. Diese Erfolge der Ukraine sind für Putin ein Desaster, da er die Verluste der russischen Armee gegenüber der eigenen Bevölkerung kaum noch rechtfertigen kann. Aus diesem Grund wächst die Sorge bei Geheimdienstlern und Militärexperten, dass Putin auch zu extremen Mitteln greifen könnte, um die ihm drohende Niederlage abzuwenden. In mehreren Berichten von westlichen Tageszeitungen äußern Militärexperten die Befürchtung, dass Putin den Vormarsch in der Ukraine mit Hilfe eines Atomschlags wiederbeleben will. Viele Experten sind sich mittlerweile sicher, dass Putin selbst bemerkt hat, welchen großen Fehler er mit dem Start der Invasion in der Ukraine begangen hat. Experten glauben, dass Putin nun planen könnte eine Atombombe in einem Gebiet westlich von Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson explodieren zu lassen. Damit würde der Kreml-Despot eine tödliche und verstrahlte Zone schaffen und so die Gegenoffensive der Ukraine stoppen. Ob Putin tatsächlich zu diesem tödlichen Mittel greifen wird?

Beliebteste Artikel Aktuell: