Biden und Trump nehmen getrennt an Gedenkfeiern zum Tag der Veteranen teil

Erster öffentlicher Auftritt des US-Präsidenten nach Wahlniederlage

Vier Tage nach der Wahlentscheidung in den USA haben Präsident Donald Trump und sein designierter Nachfolger Joe Biden getrennt voneinander an Gedenkfeiern zum Tag der Veteranen teilgenommen. Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seiner Wahlniederlage salutierte der Amtsinhaber am Mittwoch im Regen auf dem Nationalfriedhof in Arlington bei Washington, während die US-Nationalhymne gespielt wurde. Biden wohnte einer Veranstaltung an der Gedenkstätte für den Koreakrieg in Philadelphia bei.

Trump machte keine öffentlichen Bemerkungen und verließ nach einer kurzen Zeremonie die Gedenkstätte wieder. In einer schriftlichen Erklärung hieß es: „Wir genießen wegen unserer Veteranen die Privilegien des Friedens, des Wohlstands und der Freiheit, und wir sind ihnen auf ewig über alle Maßen zu Dank verpflichtet.“

Auch Biden ließ eine Erklärung veröffentlichen, in der er auf die „wahrhaft heilige Verpflichtung“ hinwies, „unsere Soldaten, die wir in die Gefahr schicken, vorzubereiten und auszurüsten und für sie und ihre Familien zu sorgen, wenn sie nach Hause zurückkehren“.

Es war der erste öffentliche Auftritt Trumps, seit sein demokratischer Herausforderer Biden am vergangenen Samstag zum Sieger der Präsidentschaftswahl vom 3. November erklärt wurde. Trump weigert sich, seine Wahlniederlage anzuerkennen, und erhebt ohne Vorlage von Beweisen den Vorwurf des massiven Wahlbetrugs.

Zahlreiche Anwälte des Trump-Lagers fechten die Wahlergebnisse in den einzelnen US-Bundesstaaten an. Experten schätzen die Klagen als wenig aussichtsreich ein. Der Amtsantritt Bidens ist für den 20. Januar geplant.

by Brendan Smialowski

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.