Corona Geld: 120.000 Deutsche stürmen Ämter um Hilfe zu bantragen!

Corona trifft alle und bringt ganze Existenzen in die Krise! Um die Folgen zumindest abzufedern, hat die Bundesregierung nun ein riesiges Hilfspaket geschnürrt – gestern stürmten die Deutschen bereits die Amtsstuben, um sich ihre Hilfe zu sichern!

Belagerungszustand in den Ämtern!

Es geht los! Die Maßnahmen sind beschlossen – nun tobt der Kampf um die Hilfe auf den Ämtern! Seit Freitag können unter anderem Kleinunternehmen, Wirte und Einzelhändler Hilfen beantragen, aber auch Familien und Privatpersonen. Ein Beispiel war Berlin! Um 12 Uhr schaltete die Investitionsbank Berlin (IBB) ein Formular für Corona-Hilfen auf ihrer Website frei – ruckzuck brachen die Server zusammen. In einem neuen Anlauf ab 13 Uhr setzt die Bank auf den Service eines IT-Dienstleisters: Die Berliner landen zunächst auf dessen Seite und werden weitergeleitet, sobald es wieder Kapazitäten bei der IBB gibt.

Schlangestehen für die Hilfe- 120.000 Menschen warten!

Alleine in Berlin waren am Freitagnachmittag 120.000 Menschen in der Warteschlange für die Beantragung der Hilfe! Ein Wahnsinn. Immerhin reicht das Geld. Der Senat hat 300 Millionen Euro für Kleinstunternehmer (bis fünf Mitarbeiter), Freiberufler und Solo-Selbständige bereitgestellt. Der Höchstbetrag liegt bei 5000 Euro pro Antrag, außerdem gibt’s nochmal bis zu 9000 Euro vom Bund. Für Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten stellt der Bund bis zu 15 000 Euro zur Verfügung. Das Geld muss nicht zurückgezahlt werden.


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.