Mysteriöser Tod auf paradisischer Insel – Millionärs-Ehepaar tot im Pool gefunden

Wieder einmal steht die paradisische thailändische Insel Koh Tao bei einem mysteriösen Todesfall im Mittelpunkt. Dort wurden jetzt nämlich ein wohlhabender Hotelbesitzer und dessen Ehefrau tot im Pool eines Hotels treibend entdeckt. Die lokalen Polizeibehörden haben die Ermittlungen augenommen, um zu klären, ob es sich bei dem Vorfall um einen tragischen Unfall oder ein kaltblütiges Verbrechen handelt.

Mysteriöser Leichenfund im tropischen Paradies

Nach Koh Tao kommen die Urlauber um feinsandige Strände, paradiesische Panoramen und kristallklares Wasser zu finden. Doch in den letzten Jahren gab es in dem thailändischen Urlaubsparadies auch einem Menge mysteriöser oder gewalttätiger Todesfälle. Am vergangenen Wochenende wurden nun die Leichen eines wohlhabenden Ehepaars tot im Pool einer Hotelanlage treibend gefunden. Wie die britische Tageszeitung „Sun“ meldet, soll es sich um den Millionär Rakeshwar Sachathamakul (59) handeln, der mehrere Hotelanlagen in Phuket und Bangkok besitzt, und der gemeinsam mit seiner Ehefrau Anshoo (55) tot aufgefunden worden war. Erst am Freitag hatte das Paar zusammen mit dem gemeinsamen Sohn Ratish (34) in das Luxus-Resort auf Koh Tao eingecheckt. Die Familie stammt ursprünglich aus Indien, besitzt aber auch die thailändische Staatsbürgerschaft. Die leblosen Körper des Ehepaars waren von ihrem eigenen Sohn im Pool entdeckt worden, nachdem dieser von einem Spaziergang am Strand zurückgekehrt sei. Auch die alarmierten Hotelangestellten, konnten das Leben des Paares nicht mehr retten.

Polizei steht vor einem Rätsel – Keine Hinweise auf Fremdverschulden

Die Umstände dieses tragischen Todesfalls sind weiterhin rätselhaft. Mittlerweile hat die Ermittlung der Polizei begonnen. Leider stehen die Aufnahmen der Überwachungskameras nicht zur Verfügung, da diese seit Monaten wegen fehlender Wartung außer Betrieb gewesen seien. Zum Zeitpunkt des Vorfalls hatten sich lediglich Rakeshwar und seine Frau Anshoo am Pool aufgehalten. Hotelmitarbeiter oder andere Gäste sollen sich nicht an dem Schwimmbecken aufgehalten haben, das wegen der Corona-Pandemie lange außer Betrieb gewesen war. Erste Ergebnisse der Spurensicherung fanden keine Hinweise darauf, dass es vor dem Tod des Ehepaares zu einem Kampf gekommen sein könnte. Allerdings sind die Begleitumstände des Falles mysteriös. So wurde der Körper der Ehefrau im Bereich des Swimmingpools gefunden, wo die Wassertiefe lediglich einen Meter beträgt. Der Körper des Mannes trieb dagegen in unmittelbarer Nähe der Poolleiter, so dass die Ermittler daran zweifeln, dass das Ehepaar am tiefen Ende des Schwimmbeckens ertrunken sein könnte. Nun untersuchen die Ermittler die Krankenakten der beiden Todesopfer, um festzustellen, welchen Einfluss eventuelle Vorerkrankungen auf den Tod der Eheleute gehabt haben könnten. So soll Rakeshwar Sachathamakul angeblich an Bluthochdruck, Diabetes und Atemaussetzern im Schlaf gelitten haben.

Zahlreiche Todesfälle auf Koh Tao in Thailand geben Rätsel auf

Bei dem aktuellen Vorfall handelt es sich nicht um den ersten mysteriösen Todesfall auf der Insel. Im August 2012 war hier bereits ein IT-Manager namens Ben Harrington im Alter von nur 32 Jahren bei einem nächtlichen Mopedunfall gestorben, der nie aufgeklärt werden konnte. Zu Neujahr 2014 war dann die Leiche von Nick Pearson (25) tot in einer Bucht treibend entdeckt worden. In diesem Fall konnte nie geklärt werde, ob der junge Mann an einem Unfall oder durch ein Verbrechen ums Leben gekommen war. Im Herbst 2014 hatte die Insel dann ein schreckliches Verbrechen erlebt, als das britische Pärchen Hannah Witheridge (23) und David Miller (24) angegriffen und ermordet worden war. Zwei Arbeiter sollen das Paar erschlagen und zuvor die junge Frau vergewaltigt haben. Die beiden Täter waren dann angeklagt und zum Tode verurteilt worden. Bleibt also abzuwarten, ob die Todesumstände um das jetzt verstorbene Ehepaar tatsächlich aufgeklärt werden können.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.