Werbung

Optoma NuForce BE Free8 Test : Musikalischer Kurstreckensprinter

Die ersten kabellosen Kopfhörer gab es schon 2014 von Bragi, einem kleinen Münchner Unternehmen, die sehr erfolgreich Kopfhörer über Kickstarter finanziert hatten. 2 Jahre danach versammelte Apple wie üblich die ganze mediale Aufmerksamkeit mit den Apple AirPod auf sich, was als die Innovation schlechthin bei Bluetooth-Kopfhörern verkauft wurde.

Allerdings hat es auch etwas Gutes, da die bekannte Technologie, die schon vor Apple „Innovation“ war, aber kaum Aufmerksam bekam, endlich in die Puschen kam. Seitdem gibt es auch alternative Produkte und eine dieser Alternativen sind die Optoma NuForce BE Free8. Warum ich von den Kopfhörern sehr angetan bin, erfahrt ihr in unserem Testbericht. 

Verpackung und Lieferumfang

Die BE Free8 kommen in einer schlichten schwarzen Verpackung daher. Auf der Frontseite des Kartons steht lediglich der Herstellername mit genauer Modellbezeichnung und das Produktbild der Kopfhörer. Schaut man sich die Rückseite an, so bekommt man eine kleine Übersicht zu den wichtigsten technischen Daten. Links auf der Verpackung befindet sich der Slogan „See More. Hear More“ und rechts gibt es noch eine kleine Lasche, um an den Inhalt zu gelangen.

IMG 2335 1024x901

Der Lieferumfang des NuForce BE Free8 ist vorbildlich: Es gibt eine stabile Ladeschale, die auch als Transporttasche dient, ein schwarzes USB-Ladekabel und insgesamt acht Paar Passstücke für das Ohr aus Silikon. Damit tragen die Kalifornier einem sehr wichtigen Qualitätsmerkmal Rechnung und das ist den für sich passenden Stöpsel zu finden. Wenn er nicht passt, leidet die Bassübertragung darunter und im schlimmsten Fall fliegen die Kopfhörer ständig aus dem Gehörgang heraus, was auf Dauer ziemlich nervig sein kann. Leider spreche ich da aus Erfahrung.

Design und Verarbeitung

Anders als bei den BE6i, wo noch hochwertiges Aluminium zum Einsatz kam, setzt Optoma bei den BE Free8 auf hochglänzenden Kunststoff, welcher eine schlichte Eleganz zu vermitteln versucht, statt durch ein auffälliges Design. Dies finde ich persönlich eine gute Entscheidung, da für mich Kopfhörer unauffällig sein müssen. Ich will ja damit nur Musik hören, bestenfalls noch telefonieren und auf keine Modenschau mit Promi-Faktor gehen.IMG 2342 1024x683

Die Oberseite ist leicht geriffelt und dort befindet sich auch auf beiden Hörer eine kleine Status-LED. Auf dem Stöpfel für das linke Ohr und auf dem Gegenstück für das rechte Ohr befindet sich der On/Off-Button. Das „NU“-Logo befindet jeweils auf der Frontseite der Hörer. Auf der Innenseite befinden sich zwei Kontakte zum Laden der in den Kopfhörern fest integrierten Akkus.

Das Gleiche zeichnet sich auch für die Ladehülle ab, welche ebenfalls aus glänzendem Kunststoff besteht, was leider den Nachteil hat, dass die Oberfläche irgendwann im Alltag unansehnlich zerkratzen wird. Hier hätte ich mir lieber matten Kunststoff gewünscht, was auch besser aussehen würde – Stichwort Auffälligkeit. Auf der Oberseite der Hülle befinden sich noch zwei Status-LED, die anzeigen, ob sich die Kopfhörer im Ladecase befinden. Damit man sieht ob der Akku des Ladecase gefüllt ist, gibt es auf der Unterseite oberhalb der MicroUSB-Buchse noch drei weitere Status-LEDs.

IMG 2323 1024x401Bluetooth und Tragekomfort

Anders als bei den BE6I Kopfhörer gibt NuForce bei den BE Free8 keine genaue Reichweite für die Bluetooth-Verbindung an, aber ich komme bei freier Luftlinie auf gute 25 Meter. Und Ja, das hab ich tatsächlich mit einem Bandmeter nachgemessen. Wenn mal störende Objekte dazwischen sind, komme ich ungefähr auf 12 Meter Reichweite, sprich bei meiner Wohnung von Büro unter dem Dachboden bis zum Keller mit jeweils 2 Stockwerken dazwischen. Erst im Erdgeschoss treten erste Störgeräusche auf, die auf eine mangelhafte Verbindung zurückzuführen sind. Zugegeben, es ist etwas weniger als noch mit den BE6I, aber durchaus gut für solch kleine Kopfhörer. Hierfür muss ich NuForce bzw Optoma durchaus loben, denn das schafft nicht mal mein ungleich kostenintensiverer Bügelkopfhörer von Sony.

Das Koppeln zwischen Kopfhörer und Smartphone geht auch kinderleicht vonstatten. Dazu muss man  laut Anleitung einfach 4 Sekunden einen der Knöpfe an den Kopfhörer gedrückt halten und auf dem Smartphone die „Nuforce BeFree8“ suchen und koppeln lassen. Der Zweite verbindet sich automatisch mit dem zweiten Teil, sobald man ihn in sein Ohr steckt. Wenn die Kopfhörer erstmal gekoppelt sind, sagt eine Stimme im Kopfhörer „Primary device“ und beim zweiten Gerät wird „Secondary device“ gesagt. Es lassen sich insgesamt bis zu sechs Geräte koppeln.

Die meisten Bluetoothkopfhörer sind von der Bauform her etwas größer angelegt, weil ja irgendwo die ganze Technik einschließlich Akku verbaut werden muss. Hier stellen die BE Free8 auch keine Ausnahme dar, aber da sie etwas breiter gebaut sind als die BE6I, fällt es kaum auf, was dem Tragekomfort nicht schadet. Wenn man die passenden Ohrstöpsel gefunden hat, sitzen sie bombenfest und tragen sich ganz angenehm. Nach einiger Zeit bemerkt man sie kaum noch und so sollen Kopfhörer letzten Endes ja auch sein.

Akku

Offiziell gibt Optoma eine Akkulaufzeit von bis zu 4 Stunden beim NonStop-Hören von Musik an, aber wie sieht nun im Alltag aus, wenn man nicht gerade ständig Musik hört, sondern sie auch zum telefonieren nutzt?

Nun ja, wenn ich die Kopfhörer nur 1-2 Stunden täglich nutze, komme ich mit einer Akkuladung gut knappe 3 Tage hin. Etwas weniger noch als mit den BE6i, jedoch muss man sich auch vor Augen halten, dass die Kopfhörer um einiges kompakter sind. Wenn ich zum Beispiel auf der Arbeit am Stück Musik höre, dann komm ich bei einer Lautstärke von etwa 50 Prozent auf gut 3 Stunden und 45 Minuten, was noch ein akzeptabler Wert für mich ist. Irgendwann wird es hoffentlich eine noch bessere Akkutechnologie geben und dann bekommt man auch etwas deutlich mehr Akkulaufzeit in dieser Größe hin. Übrigens kann das Ladecase die Kopfhörer selbst etwa drei bis viermal wieder komplett aufladen. Die Ladezeit der Kopfhörer beträgt 2 Stunden und die des Ladecase beträgt 3 Stunden. 

Leider konnte ich nirgends herausfinden, wie viel mAh der Akku nun wirklich hat. Ich schätze irgendwas zwischen 50 und 80 mAh könnten es schon sein. Ich vermute zudem, für Bluetooth-in-Ear ist das die maximale Kapazität – mehr ist nur mit diversen Sonderkonstruktionen möglich, aber das geht wiederum auf Kosten des Tragekomforts. Besonders erwähnenswert in Verbindung mit meinem OnePlus 5T oder Honor V10 ist, dass am oberen Displayrand an kleine Batterie-Anzeige angezeigt wird, was ein neues Feature von Android 8.x Oreo ist. Ein niedriger Akkustand wird beim Einschalten der Kopfhörer per Sprachausgabe verkündet.

Sound

Wie man es schon von den BE6I her kennt, definiert sich der Sound der BE Free8 durch eine klare Ausgeglichenheit. Höhen, Mitten und Tiefen harmonieren miteinander, ohne dass eine Frequenz aus dem Glied tanzt. Anders als noch bei den BE6I verfügen die BE Free8 deutlich mehr an Bass-Potenzial und dem Equalizer des Smartphones lassen sich die BE Free8 fast an jede Hörvorlieben anpassen. Lediglich ein leichtes Grundrauschen stört ein wenig im Standby nach dem ersten Einschalten, aber nach kurzer Zeit lässt das Rauschen deutlich nach, bis es quasi nicht mehr zu hören ist. Anfangs dachte ich, da das Mikrofon etwas von Mund entfernt ist, wäre die Gesprächsqualität etwas beeinträchtigt aber Fehlanzeige. Der Gesprächspartner versteht mich klar und deutlich, nehmen die Kopfhörer zum gewissen Teil den Sound über den Wangenknochen weitergeleitet wird. Allerdings ist nur meine persönliche Vermutung, da es bei viel Nebenlärm genauso gut klappt wie ohne. 

IMG 2316 1024x683

Klänge die man gerne in HiFi hört, etwa gezupfte Gitarren zum Beispiel, klingen verdammt gut, wenn nicht einen Ticken besser als noch bei den Be6I. Dabei hilft unter anderem der speziell für Bluetooth entwickelte aptX-Codec, der praktischerweise von Optoma integriert wurde, und ein verlustfreies Streaming per Bluetooth ermöglicht.  Beim BE6i scheint der aptX besonders viel auszumachen. Bei iPhone, iPad und iPod wird übrigens auch der Apple-eigene AAC-Codec unterstützt, da ACC das bevorzugte Audio-Format von iTunes und damit der Apple-Welt ist.

Fazit

Wie schon die NuForce BE6i gehören auch die BE Free8 zu den besseren Vertretern in der Welt der Bluetooth-Kopfhörer. Der Klang weiß mit guter Detailtiefe, klaren Höhen und großflächigen Frequenzen zu überzeugen. Anders als die BE6I kann der Bass bei den BE Free8 hingegen überzeugen: Nicht störend, sondern sehr angenehm und ausgewogen.Zudem braucht man etwas Geduld um die richtigen Ohrstöpsel findet. Nicht enttäuscht sein, wenn es nicht sofort das erste Paar Aufsätze ist. Bei mir waren es die kleinsten, die mich vollends vom BE Free8 überzeugen konnten.

Leider muss Abstriche bei der Materialwahl äußern, welche nicht ganz zum hochwertigen Gesamtbild passt. Hier hätte ich mir lieber hochwertiges Aluminum gewünscht. Vielleicht gibt es ja beim Nachfolgemodell eine Variante mit Aluminum zur Auswahl. Außerdem sind mir die Akkus mit bestenfalls 4 Stunden Laufzeit einfach viel zu klein für ein solches Gadget. Ein Bluetooth-Headset sollte einen ganzen Arbeitstag mitmachen können, sprich bis zu 8 Stunden Dauerwiedergabe von Musik packen. Dank des kleinen Transportcases mit integriertem Akku, lassen sich die Kopfhörer unterwegs komfortabel wieder aufladen und sicher transportieren.

 

8.7
Score
Optoma NuForce BE Free8 Test : Musikalischer Kurstreckensprinter
Positiv
etwas mehr Bass als NuForce BE6I
wieder gute Soundqualität
Gute Verarbeitung
Negativ
Materialauswahl, Aluminum hätte sich hier besser geeignet.
Akkulaufzeit etwas zu kurz

Werbung

Kommentar schreiben

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.