Papst-Beben! Tritt Papst Franziskus zurück? Gerüchte verdichten sich immer mehr

In der letzten Zeit hatten sein Kritiker die Arbeit von Papst Franziskus scharf kritisiert. Aus diesem Grund kursieren nun Gerüchte, dass Franziskus das älteste und am meisten aufgeladene Amt der Welt wegen fehhlender Kräfte schon bald niederlegen könnte. Handelt es sich dabei lediglich um die Idee seiner Gegner und Kritiker oder könnte der Papst schon bald wirklich einen Schritt zur Seite machen, wie es auch sein Vorgänger Benedikt getan hatte?

Papst Franziskus reist in die Slowakei

Im Lauf der nächsten Woche steht für Papst Franziskus eine Reise in die Slowakei auf dem Programm. Zunächst wird er am nächsten Sonntag jedoch in der ungarischen Hauptstadt Budapest erwartet, wo der Papst beim Abschluss des Eucharistischen Weltkongresses teilnehmen wird. Anschließend geht es dann für das Oberhaupt der katholischen Kirche bis zum 15. September in die Slowakei. Dabei wird es sich dann um die 34. Auslandsreise des Papstes nach dessen Amtsantritt handeln. Lediglich Papst Johannes Paul II. hatte es in diesem Zeitraum auf ähnlich viele Reisen gebracht. In der Slowakei wird der Papst wegen der geltenden Corona-Regeln zwei Messen zelebrieren, bei denen die Anzahl der Zuschauer deutlich eingeschränkt ist. Außerdem werden nur geimpfte Personen an den Messen teilnehmen dürfen. Vor seiner Reise in die Slowakei, deren Gläubige noch ziemlich traditionell geprägt sind, zeigt sich, dass die Beliebtheitswerte vom Franziskus dort noch deutlich zu wünschen übrig lassen. Dort halten gut 65 Prozent der Gläubigen Johannes Paul II. für den besten Papst der letzten Jahrzehnte, während die Popularität von Franziskus gerade mal bei 20 Prozent liegt. Der Reformkurs von Franziskus hat also auch die Slowaken nicht wirklich vom Hocker gerissen. Und dann gibt es da noch die nicht abreißenden Gerüchte, dass der Papst sein vor achteinhalb Jahren angetretenes Amt genau wie sein Vorgänger Benedikt XVI. niederlegen könnte. Gibt es zukünftig dann sogar zwei emeritierte Päpste?

Papst dementiert Gerüchte um einen möglichen Rücktritt

Gerade erst hatte der Papst nach einer Darmoperation im Juli die Arbeit wieder aufgenommen. Zuletzt hatte Franziskus gegenüber dem spanischen Radiosender Cope sämtliche Gerüchte um einen Rücktritt ins Reich der Fabel verwiesen. „Ich weiß nicht, wie sie auf die Idee gekommen sind“, nennt Franziskus diese Gerüchte absurd und glaubt, dass diese offenbar im Zusammenhang mit seiner Erkrankung entstanden sein könnten. Doch offenbar lässt sich diese Gerücht ziemlich gut zurückverfolgen. Denn ausgerechnet die italienische Tageszeitung „Libero“ hatte das Gerücht lanciert, dass ein neues Konklave in der Luft liege, weil 85-jährige Papst es seinem Vorgänger Benedikt nachmachen wolle. Das als rechtskonservativ geltende Medium hat gute Kontakte zu den erzkonservativen katholischen Kreisen. Zwar dementiert der Papst die Gerüchte, doch in den Augen der Öffentlichkeit bleibt trotzdem mehr als ein Hauch von Ungewissheit. Hat sich Franziskus im innerkirchlichen Kampf gegen seine Gegner aufgerieben? Man darf also durchaus gespannt sein, ob Franziskus in nächster Zeit unter Umständen eine überraschende Entscheidung treffen könnte.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.