Sturmwarnung für Deutschland! Stürmisch und kalt! Tief „Eugen“ bläst aus allen Rohren

Im Moment wird Deutschland wettermäßig nicht gerade verwöhnt. Es ist nicht nur zu kalt, sondern immer wieder wechseln sich Regen und Sonnenschein ab. Und nun wird das Wetter sogar ungemütlicher. Denn jetzt kommt auch noch ein ausgewachsener Sturm dazu. Wie es scheint, erfüllt der Mai zunächst auch nicht den Wunsch der Bundesbürger auf Sonnenschein und angenehme Temperaturen.

Starker Wind, Orkanböen und Unwetterwarnung – Sturmtief „Eugen“ erreicht Deutschland

Schon am Dienstag sorgt das Sturmtief Eugen in weiten Teilen Deutschlands für heftigen Wind mit Sturmstärke. „Das ist morgen ein für die Jahreszeit ungewöhnlich heftiger Sturm. Eugen wird uns ab den frühen Morgenstunden längere Zeit beschäftigen. Dabei sind im Westen und der Mitte Spitzenböen um die 100 km/h möglich und das auch in tiefen Lagen“, prognostizierte Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met am Montag gegenüber der „Bild“-Zeitung. Und auch sein Kollege, der Klimatologe Dr. Karsten Brandt von Donnerwetter.de, zeigt sich beeindruckt von der Kraft des Tiefs: „Das wird ein richtiges kleines Sturmbiest. Los geht es nachts in NRW und Niedersachsen.“ Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt dann auch noch der Diplom-Meteorologe Jürgen Schmidt von WetterKontor: „Es wird für die Jahreszeit scheinbar ein nettes Stürmchen. Weil die Bäume schon teilweise belaubt sind, bieten sie dem Wind natürlich eine größere Angriffsfläche.“

Eugen wird beachtliche Windgeschwindigkeiten mitbringen

Besonders im Westen soll Sturmtief „Eugen“ seine Kraft andeuten. Dort werden sogar Windgeschwindigkeiten zwischen 100 und 105 km/h erwartet. Zentrum des Sturms soll dabei wohl das Ruhrgebiet werden. „Wir müssen bedenken: Wir haben Mai. Das ist ein ausgewachsener Herbst- bzw. Wintersturm. Für die Jahreszeit sind das Rekordwindgeschwindigkeiten, die man im Mai eigentlich nicht erwartet“, verdeutlicht Wetterexperte Jung dieses für den Wonnemonat ziemlich ungewöhnliche Ereignis. Neben dem Wind soll das Wetter mindestens bis Freitag kalt und wechselhaft bleiben. Dabei kommen die Temperaturen meist nicht über 13 Grad hinaus. In den Nächten bleibt es weiter kalt und es kann gebietsweise zu Bodenfrost kommen. Am Wochenende gibt es dann Hoffnung auf kurzfristige Besserung. Samstag und Sonntag soll es dann erst einmal sonnig und warm werden. Die Temperaturen könnten am Samstag auf 24 und am Sonntag gar auf 27 Grad ansteigen. Doch danach wird es vermutlich wieder kälter: „Zu Muttertag um 25 bis hin zu 30 Grad am Oberrhein, da ist ein erster Hitzetag möglich! Am Montag danach auch noch sehr warm, aber dann wohl wieder kühler“, kündigt Wetterexperte Jung erneut sinkende Temperaturen in der nächsten Woche an.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.