Temperatursturz! Heftige Gewitter und Starkregen über großen Teilen Deutschlands erwartet

Wie es scheint könnte die Hitzewelle in Deutschland zumindest vorläufig unterbrochen werden. Zwar war es über das gesamte Wochenende schwülwarm, allerdings bringt das kräftige Tief

Ulfert heftige Gewitter, stark Regen und einen Temperatursturz!

Heftige Gewitter sorgen für Abkühlung

Offenbar müssen sich die Menschen in Deutschland am Sonntag in vielen Gebieten auf heftige Gewitter einstellen, die auch starken Regen, Hagel und böigen Wind mit sich bringen. In einigen Gegenden könnte die Wetterlage sich wieder in Unwetter verwandeln. So könnten in einigen Regionen wieder Niederschlagsmengen von

25 bis 40 Litern pro Quadratmeter in kurzer Zeit fallen, wie der Deutschen Wetter-Dienst (DWD) ankündigt. In einigen Regionen könne es nach Einschätzung der Wetterexperten auch zu extremen Unwettern kommen. Trotzdem bleibt es natürlich am Sonntag weiter warm. Allerdings könnten die Temperaturen in den nächsten Tagen dann ein wenig zurückgehen. „Zu Beginn der kommenden Woche überquert uns die Kaltfront von Tief Ulfert ostwärts und verdrängt die Hitze“, kündigt ein Meteorologe des DWD an. In der neuen Woche sei die Unwettergefahr dann zwar gebannt, doch man müsse auch weiterhin mit Schauern und Gewittern rechnen.

Schwere Schäden nach Unwettern in Belgien und in den Niederlanden

Auch in den deutschen Nachbarländern hatte das Klima für Turbulenzen gesorgt und zum Teil schwere Schäden verursacht. Im belgischen Beauraing wurde am Samstag gar ein Tornado gemeldet. Bei diesem Naturereignis waren 17 Menschen leicht verletzt worden und 92 Gebäude trugen Schäden davon, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete. Auf Bilder sieht man abgedeckte Dächer, zerborstene Scheiben und beschädigte Autos. Insgesamt zehn Wohnhäuser seien so schwer beschädigt worden, dass sie nun unbewohnbar sind. In den Niederlanden war es ebenfalls zu schweren Unwetterschäden gekommen, Dort waren westlich von Utrecht insgesamt sechs Häuser stark beschädigt worden, Heftiger Wind bei den Unwettern hatte dafür gesorgt, dass im Nationalpark Heuvelrug bei Utrecht mehrere tausend Bäume umgeknickt waren. Auch hier könnte sich ein Tornado gebildet haben. Zur Zeit werten die Klimatologen die Wetterdaten allerdings noch aus.

Große Gefahr auf Waldbrände in Deutschland

Unterdessen steigt in Deutschland von Tag zu Tag die Gefahr von Waldbränden. In Brandenburg kämpfen die Feuerwehrleute bereits gegen einen Großbrand, der sich auf einer Fläche von gut 10 Hektar bei Bötzow (Oberhavel), nordwestlich von Berlin ausbreitet. Noch konnten die Einsatzkräfte den Brand nicht unter Kontrolle bekommen.

Aus diesem Grund hat Brandenburg nun in zahlreichen seiner Kreise nach Angaben des Umweltministeriums die landesweit höchste Gefahrenstufe fünf für Waldbrände ausgerufen. Auch in anderen Bundesländern drohen wegen der anhaltend hohen Temperaturen weitere Brände.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.