Wetteralarm! Kälte-Schock in Deutschland – Polarluft senkt die Temperaturen deutlich

An diesem Wochenende war das Wetter im Norden und im Süden Deutschlands vollkommen unterschiedlich, da ein starker Jetstream für unterschiedliches Klima gesorgt hatte. Auch die neue Woche beginnt mit wechselhaftem Wetter. In vielen Gebieten Deutschlands ist mit Gewitter und Sturmböen zu rechnen. Sogar vereinzelte Unwetter sind nicht ausgeschlossen.

Jetstream sorgt für Wetter-Chaos in Deutschland

Ein starker Jetstream, der rasend schnell über die Nordsee hinweggefegt ist, beeinflußt nun das Klima im gesamten Bundesgebiet. Während es am Sonntag wenigsten im äußersten Süden Deutschlands noch sonnig war, wurde der Rest des Landes von dichten Wolkenfelder bedeckt. Für den Montag erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) weiterhin Sturmböen. Die Temperaturen stagnieren bei kalten 17 Grad. Die Höchstwerte werden nach Angaben der Wetterexperten vom DWD im südlichen Teil Deutschland bei 23 bis 26 erreicht. In Südbayern könnten die Temperaturen in einigen Gebieten bis zu 29 Grad erreichen.

Wetterwarnung für Norddeutschland: Unwetter drohen!

Der DWD ist vor allem von der Wetterlage im Norden Deutschlands besorgt. Deshalb haben die Meteorologen für einen Großteil von Norddeutschlands bereits amtliche Wetterwarnungen ausgesprochen. Dort soll es sogar zu Sturm- und Orkanböen kommen, die mit einer Geschwindigkeit von bis zu 65 km/h über das Land fegen. Besonders in den Höhenlagen sind sogar stärkere Böen mit teilweise bis zu 110 km/h zu erwarten. Diese Warnung betrifft Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen.

Polarluft kühlt Deutschland ab

Auch am Dienstag droht im Norden Deutschlands wieder Regen. Die Höchstwerte bleiben im Norden bei Temperaturen um die 17 Grad. Am Oberrhein können die Temperaturen bis auf 24 Grad ansteigen. Im Norden Deutschlands prognostiziert der DWW frischen Wind aus westlicher und nordwestlicher Richtung, bei dem es gelegentlich zu starken bis stürmischen Böen kommen kann. Deshalb ist in den nächsten Tagen auch mit weiter fallenden Temperaturen zu rechnen. Dies führt dazu, dass das Thermometer in vielen Orten Deutschlands unter die 20-Grad-Marke fällt. Erst ab dem Donnerstag könnte sich das Wetter wieder leicht bessern, wenn ein neues Hochdruckgebiet Kurs auf Deutschland nimmt.


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.