Neue Teufel-Produkte auf der IFA - Part I: Soundbar, Heimkino und Multiroom 2
Der TEUFEL steckt im Detail: Der neue Boomster bietet ein kleines Display und einen ergonomischeren Tragegriff
Werbung
Xiaomi Mi A1 Banner

Teufel hat in Berlin auch für den (mehr oder weniger) mobilen Musikgenuss neue Produkte vorgestellt – unter anderem neue REAL-Kopfhörer und Rockster-Boxen.

Bluetooth Speaker

Boomster

Zunächst einmal bekommt der Boomster eine Auffrischung und wurde leicht überarbeitet: Gegenüber dem Vorgänger hat der Lautsprecher jetzt ein kleines Display, DAB+ Tuner und einen ergonomischeren Tragegriff verpasst bekommen. Der Teufel steckt hier im wahrsten Sinne des Wortes im Detail, denn akustisch setzt man auf Altbewährtes – was beim Boomster auch kein Problem ist, denn dieser wusste klanglich ohnehin zu überzeugen.

Werbung
Xiaomi Mi A1 Banner

So hat man hier wieder ein 2.1 Soundsystem mit Bluetooth, DAB+, UKW und Line-In und die Box bietet eine Gesamtausgangsleistung von 38 Watt mit dem bekannten Bassboost und dem Class D-Verstärker. Zusätzlich kann der Boomster natürlich auch Kabellos über den 4400mAh Akku betrieben werden, der bei normaler Lautstärke für 16 Stunden Musikgenuss sorgen soll. Eine nette Ergänzung ist, dass man ihn auch mit handelsüblichen AA-Batterien betreiben kann – falls man mal für längere Zeit keine Steckdose in der Nähe haben sollte.

Der “neue” Boomster kostet 349 Euro und kann ab jetzt auch vorbestellt werden.

Rockster

Die “Unvernunft” in einem Bluetooth Lautsprecher hat einen Namen Rockster und wird auch liebevoll die größte Rampensau der Welt genannt. 😉 Und mit diesem Audio-Geschoss haut Teufel mal wieder so richtig einen raus, denn das Monstrum beschallt euch mit bis zu 122 Dezibel und pustet einem damit mal so richtig die Gehörgänge durch, wenn man bedenkt, dass ein Kampfflugzeug 140db laut ist. Damit übertrifft man den Vorgänger nochmal um 7 Dezibel. Der Rockster besitzt vier Rollen, um Ihn überall komfortabel hinrollen zu können, denn zum Tragen ist er zu schwer.

Irre… und ja Ihr habt richtig gelesen, es handelt sich beim Rockster um einen Bluetooth Lautsprecher. Für diesen monströsen Sound sorgt ein Class-D und AB 450 Watt Verstärker mit 380mm Tieftöner + Hochtonhorn. Technisch unterstützt er 2 x Bluetooth 4.0 mit apt-X® und besitzt ein integriertes 2-Kanal DJ-Mischpult mit Klangregelung, Crossfader und Vorhörfunktion. Die Weiteren Ein- und Ausgänge sind zwei Stereoeingänge, Instrumenten-, Mikrofoneingang, Kopfhörer- und Line-Ausgang.

Mit der ROCKSTER Battery 1212 schafft der Rockster bis zu 20 Stunden Akkulaufzeit und Ihr könnt ihn zusätzlich auch als Charger für eure mobilen Geräte verwenden – legt eure Geräte dann aber besser nicht im Betrieb darauf, wenn ihr die Musik voll aufdrehen wollt.

Preislich liegt der Rockster bei 999 Euro und erscheint spätestens zum Ende des Jahres.

Rockster Air

Teufel nennt die Rockster Air die Rockerbraut und ist im Gegensatz zum Rockster etwas kleiner. Wer aber denke die kleinere Braut ist harmlos, irrt gewaltig, denn die Air schafft satte 111 Dezibel – das ist so laut wie beispielsweise eine Kettensäge, Druckluftmeißel oder im Schnitt auf einem Rockkonzert (wie passend). Die Air besitzt keine Rolle, ist zwar auch nicht ganz leicht aber kann mit einem mitgelieferten Tragegurt in Position gebracht werden. Übrigens ist die Air auch spritzwassergeschützt und kann auf Wunsch auch separat auf einem Stativ aufgestellt werden.

Uns wurde ein fast finaler Prototyp vorgespielt und ich kann nur sagen “Alter Schwede” geht die Braut ab… Das klingelt schon mal ordentlich in den Ohren und man beschallt mit dem Hochton-Horn (120 Grad) mal ganz geschmeidig eine große Gartenparty oder Räume. Für die ausreichende Power sorgt die ROCKSTER AIR Battery 1208, womit man ca. 30 Stunden Akkulaufzeit schafft. Wie auch beim Rockster, kann man mit der Air seinen mobilen Geräte aufladen.

Auch in der nicht finalisierten Verison wird die “Rockerbraut” ihrem Spitznamen gerecht

Die Rockster Air lässt sich an der Oberseite aufklappen und man gelangt an den beleuchteten Bedienelementen des Lautsprechers. Hier lässt sich die GESAMT-, AUX-In-, INSTRUMENT- oder LINE-IN/MIC-Lautstärke separat einstellen, also quasi ein 4-Kanal Mixer. Der beleuchtete Kranz um den Volume-Knopf ist zusätzlich auch die Akkustandsanzeige. Verbunden werden kann die Air via Bluetooth 4.0 mit apt-X® für Spotify, Youtube & Co. oder natürlich direkt über die Eingänge für Mikrofon/Gitarre, Line oder AUX. Die Rockster Air kann man übrigens auch als Stereo-Setup mit einer zweiten Box nutzen.

Der Rockster Air kostet 599 Euro und kann auch schon vorbestellt werden.

Rockster XS

Der kleinste der rocksterSerie ist der Rockster XS, dessen Vorgänger wir bereits getestet haben. In puncto Gehäusedesign bleibt man sich treu und bietet weiterhin die To-Go-Variante der großen Geschwister, hat dafür aber neue Tasten zur Bedienung verbaut, die maximale Lautstärke erhöht und Langhub-Treiber verbessert. Ansonsten besitzt der Rockster XS Bluetooth 4.0 mit aptX® und auch NFC. Zudem können per Bluetooth gleich zwei Rockster XS als Stereopaar verbunden werden oder unterwegs als Powerbank (4400mAh Akku) genutzt werden.

Die aufgefrischte Version des Teufel Rockster XS kostet 219 Euro und erscheint in Kürze auf dem Markt. Auch hier kann die Box schon vorbestellt werden.

Test / Review: Teufel Rockster XS – extrem robuste Bluetooth Lautsprecher

CAGE Gamingheadset

Das Gaming Headset CAGE ist zwar schon vor der IFA erschien aber erst seit kurzem auf dem Markt und wurde uns natürlich auch noch einmal gezeigt. Das Headset richtet sich in erster Linie an die Gamer und will hier mit einigen besonderen Features punkten, denn Gamingheadsets gibt es “wie Sand am Meer” und es ist schwer sich hier von der Konkurrenz abzusetzen.

Der CAGE besitzt aus eloxiertem Aluminium gefertigte Ohrmuschelhalterungen und der Kopfbügel ist aus Kunststoff mit einem Metallkern. Das soll vor allem für eine lange Lebensdauer sorgen und man setzt gerade an den kritischen Stellen, wie bei den Scharnieren und Befestigungen, Metall ein – trotzdem wiegt er nur 280 Gramm und dürfte dank einer guten Ohrpolsterung auch nach längeren Tragen nicht unangenehm auffallen. Das Mikrofon lässt sich mit dem Metallgliederarm in der Position gut verstellen und besitzt zudem eine praktische Stummschaltung über einen mechanischen Schalters am Mikrofonarm selbst. Außerdem kann es zwei HD-Mikrofone für intelligente Echo Cancellation vorweisen und ist wahlweise links oder rechts ansteckbar. Praktisch dürfte auch die an der Unterseite der linken Ohrmuschel angebrachte Lautstärkewalze (Regelung) sein.

Der CAGE besitzt eine integrierte USB-Soundkarte und die 40mm Linear-HD-Treiber sorgen nicht nur für ein sehr gutes Gamingerlebnis, sondern auch für besten Klang bei Musik oder Filmen, zumal Teufel’s integrierter Virtual 7.1. Surround-Sound für einen beeindruckenden Raumeindruck sorgt.

Der CAGE kostet 169 Euro und ist bereits bei Teufel im Store verfügbar.

 

Headphones

REAL pure

Hi-Fi-Klang für unterwegs verspricht auch der REAL pure, ein Over-Ear-Kopfhörer für all die Situationen, in denen man nicht alle umstehenden an seiner Musik teilhaben lassen möchte. Mit seiner mattierten Oberfläche und den unverkennbaren typisch roten Farbakzenten macht er optisch ziemlich was her, lässt sich aber dank zweier Gelenke platzsparend in der mitgelieferten Box transportieren.

Ebenso kann man dort das 1.3 Meter lange, stoffummantelte Kabel unterbringen, denn die REAL pure verzichten auf Bluetooth. Allerdings kann man das Kabel auch abnehmen und austauschen, was nie verkehrt ist, wenn man es durch ein längeres ersetzen möchte, oder das mitgelieferte Kabel bei intensiver Nutzung irgendwann den Geist aufgeben sollte.

Die REAL pure sollen voraussichtlich im vierten Quartal für 120 Euro erhältlich sein und können jetzt bereits vorbestellt werden.

REAL blue und REAL blue NC

Wem Kabel nicht so zusagen, der kann zu den REAL blue greifen. Mit Bluetooth 4.0 ausgestattet könne diese mit diversen Endgeräten verbunden werden und sollen eine Akkulaufzeit von bis zu 30 Stunden bieten – je nach Lautstärke variiert das natürlich, bei leerem Akku kann man aber immer noch auf das im Lieferumfang enthaltene Kabel umsteigen.

Auch die REAL blue lassen sich dank dreh- und einklappbarer Ohrmuscheln platzsparend in der beigelegten Transportbox unterbringen und warten mit einer dunkelgrauen Overfläche auf, die mit silberglänzendem Teufel-Schriftzug respektive -Logo die Blicke auf sich ziehen kann. Die über eine integrierte Touch-Steuerung recht intuitiv bedienbaren Over-Ear-Kopfhörer können bereits für 170 Euro direkt bei Teufel vorbestellt werden und werden aller Voraussicht nach wohl ebenfalls im vierten Quartal ausgeliefert.

Wer noch einmal sechzig Euro drauflegen möchte erhält für 230 Euro dann die REAL blue NC, die – nomen est omen – mit erstklassigem Hybrid-Noisecancelling aufwarten können. Dazu sind die ansonsten identischen Over-Ears mit vier Mikrofonen ausgestattet und tragen dazu bei, auch unterwegs ohne störende Umgebungsgeräusche seine Lieblings-Playlist genießen zu können.

Nutzt man eine Kombination aus Bluetooth und ANC verkürzt sich die Akkulaufzeit auf 15 Stunden, weshalb man in ruhigen Umgebungen – beispielsweise zu Hause – das Noisecancelling deaktivieren kann, um auf die vollen 30 Stunden zu kommen. Wie die beiden anderen Modelle sitzen die REAL blue NC angenehm auf den Ohren und wirken auch optisch sehr ansprechend. Eine stabile Transportbox und ein Kabel sind auch hier im Lieferumfang bereits enthalten.


Auf dem Event in Berlin haben sich einige von uns bereits in die kleinen und großen Soundbars verliebt, auch das mobile Line-Up weiß aber mit ansprechender Optik, hochwertigem Sound und Teufel-typisch moderaten Preise zu gefallen – sofern man bei dem mächtigen Rockster denn noch von “mobil” sprechen möchte.

Ganz sicher werden wir uns aber das ein oder andere der neuen Produkte in den kommenden Wochen und Monaten auch hier auf dem Blog einmal intensiver anschauen. Solange lohnt vielleicht noch ein Blick auf die IFA-Neuerungen im Bereich Heimkino und Multiroom:

Neue Teufel-Produkte auf der IFA – Part I: Soundbar, Heimkino und Multiroom

Simon

Technikaffiner Student und langjähriger Android-Nutzer. Derzeit unterwegs mit dem Samsung Galaxy Note 4, Microsoft Surface Book und Samsung Galaxy Tab S.