Während sich die Medienlandschaft nach Apples unspektakulärem Portfolio-Upgrade fulminantem Produkt-Feuerwerk noch einkriegen muss, richten wir unseren Blick einmal mehr auf das Reich der Mitte, wo ZTE drei neue Mittelklasse-Smartphones präsentiert hat.

Nubia M2: nubiArc Design mit Dual-Cam

Das ZTE Nubia M2 ist uns diese Woche schon einmal begegnet, wenn auch unter anderem Namen und legt den Fokus einmal mehr auf ein ansprechendes Äußeres und solide technische Daten. Das 7 Millimeter dünne nubiArc-Design ist wahlweise in black gold oder champagner gold erhältlich und setzt sich auf der Front in dem 2.5D-Glas fort, das über dem 5,5 Zoll großen Full HD Super AMOLED-Display liegt.

Über den USB Typ C-Anschluss lässt sich der 3630mAh starke Akku mit bis zu 5V bei 5,2A aufladen und auch beim Speicher muss man keine Kompromisse eingehen. Dem Qualcomm Snapdragon 625 stehen 4GB RAM zur Verfügung und der 64 oder 128GB große Speicher lässt sich per MicroSD-Karte noch erweitern. Neben VoLTE wird auch Dolby Surround 7.1 unterstützt und auf der Front findet sich ein ziemlich unauffälliger Fingerabdrucksensor.

Die Positionierung der Antennenstreifen kennen wir zwar schon vom Meizu Pro 6, zusammen mit der Dual-Cam wird sich ZTE aber wohl den Vergleich mit dem iPhone gefallen lassen müssen. Zwei Sony-Sensoren mit einer Auflösung von 13 Megapixeln, einer f/2.0-Blende und PDAF kommen hier zum Einsatz – einer nimmt monochrome Bilder auf. Auf der Front findet sich eine weitere 16 Megapixel-Kamera. Für 390 respektive 435 Dollar keine schlechte Ausstattung.

Nubia M2 Lite und N2: Günstiger, aber mit eigenen Vorzügen

Während Huawei seine Lite-Varianten immer mit etwas Verzögerung zu präsentieren scheint – siehe P9 Lite, Mate 9 Lite und P10 Lite – legt ZTE diese direkt nach. Das Nubia M2 Lite wird schon ab 260 Dollar erhältlich sein und setzt auf ein 5,5 Zoll großes AMOLED-Display und einen 3000mAh Akku. Auch beim Speicher (3GB +64GB oder 4GB + 32GB) und der Kamera muss man ein paar Abstriche hinnehmen – auf der Rückseite kommt statt dem Dual-Cam Setup nur ein 16MP f/2.0 ISOCELL-Sensor zum Einsatz.

Das Nubia N2 war dank der chinesischen TENAA ebenfalls kein Geheimnis mehr und wurde heute in Shenzhen ebenfalls enthüllt. In einem gerade mal 7,9 Millimeter dünnen Gehäuse bringt das Unternehmen einen 5000mAh Akku unter, der zusammen mit dem passenden 18W-Netzteil dennoch zügig aufgeladen sein sollte. Für 290 Dollar gibt es hier ebenfalls ein 5,5 Zoll großes Full HD AMOLED-Panel, 4GB RAM, 64GB interner Speicher und eine 16 Megapixel Hauptkamera. Wie schon beim Nubia M2 Lite dürfte es sich bei dem Prozessor um den bewährten Helio P10 aus dem hause Mediatek handeln.