Schon wieder Bayern – Arzt steckt mindestens 5 Patienten an, er hatte Symptome! 275 Menschen in Corona-Quarantäne

Im Augenblick ist Bayern eines der Bundesländer mit der höchsten Anzahl an Neuinfektionen. Nun wird ein weiterer Corona-Ausbruch aus Deggendorf (Bayern) bekannt. Dort soll ein Arzt mindestens 5 Patienten angesteckt haben. Außerdem mussten sich 275 Kontaktpersonen in Quarantäne begeben.

Mit Coronavirus infizierter Arzt steckt mindestens 5 Patienten an

Ein Corona-Ausbruch im Landkreis Deggendorf (Bayern) bei dem bis jetzt bereits 275 Menschen zur Quarantäne in häusliche Isolation geschickt worden sind, soll wohl auf einen Arzt aus Hengersberg zurückzuführen sein. Der Mediziner soll angeblich trotz seiner Krankheitssymptome auf das ansteckenden Virus noch einige Tage weiter Pantienten behandelt haben. Dieser Fall wurde in einer Mitteilung des Landratsamtes Deggendorf (Bayern) am Dienstag bekannt. Wie die „Bild“-Zeitung erfahren haben will, hatte der Arzt Richard V. aus Hengersberg wegen seiner Symptome einen Corona-Test gemacht. Während er auf das Ergebnis wartetet, hatte der Arzt allerdings offensichtlich weiter Patienten in seiner Praxis empfangen. Nachdem er endlich das Testergebnis erhalten hatte, stellte dieses sich als positiv heraus. Über diesen Fall hatte zunächst der „Bayrische Rundfunk“ berichtet.

Politiker bezeichnen Verhalten des Arztes als verantwortungslos

Mittlerweile bezeichnen erste Politiker das Verhalte des Arztes als verantwortungslos. „Das ist natürlich verantwortungslos, mir fehlen die Worte“, erklärt Landrat Christian Bernreiter (CSU) gegenüber dem „BR“. Nun will die Staatsanwaltschaft prüfen, ob ein Straftatbestand vorliegt. Das Landratsamt Deggendorf bestätigte, dass bisher 5 Kontaktpersonen des Mediziners positiv auf Corona getestet worden sind. Außerdem stehen ab sofort 275 weitere Kontaktpersonen unter Quarantäne. Viele dieser Menschen wurden mittlerweile zwar bereits getestet, doch bisher haben die meisten von ihnen noch keine Testergebnisse erhalten. Die Ergebnisse werden im Laufe dieser Woche erwartet. Unter den positiv getesteten Personen befindet sich zudem eine Schülerin der Realschule Schönach. Deren Klassenkameraden und andere Schüler, die mit ihr im Bus gefahren sind, stehen ebenfalls bereits unter Quaratäne. Zu Wochenbeginn war die gesamte Schule wegen des Falles geschlossen geblieben.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.