Warum sind China Smartphones eigentlich so günstig/billig?

Wir versuchen in diesem Beitrag euch einmal zu erklären, warum China-Handys so viel günstiger sind, als die offiziell verkauften Geräte in Europa.

Auch heute noch hält sich recht hartnäckig das Gerücht, dass China-Phones nur billige Kopien der bekannten Hersteller sind. Das mag vielleicht vor Jahren noch gepasst zu haben aber die Erde dreht sich weiter, auch in China. Mittlerweile stehen die China-Handys den Markengeräten in nichts mehr nach. Natürlich gibt es hier auch immer noch Firmen, welche die großen Hersteller kopieren. Witzigerweise kopieren die sich teilweise sogar selbst untereinander.

Ihr müsst euch da auch nichts vormachen, denn es werden sowieso so gut wie alle Smartphones nur noch in Asien gefertigt. Ja richtig dein Apple iPhone kommt aus China, Samsung aus Korea, LG Electronics aus Korea, Huawei/Honor aus China, Sony aus Japan, Lenovo/Moto aus China, HTC aus China usw. usw. Da staunste…

Dieser Markt hat sich seitdem sehr stark gewandelt und neben den namenhaften Herstellern, haben sich auch andere Chinesische Smartphone Hersteller durchgesetzt, die niemand vorher überhaupt ansatzweise kannte. Wo man vor Jahren nur die Wahl zwischen vielleicht Samsung, Sony, LG, iPhone oder Nokia hatte, gibt es nun eine ganze Reihe von chinesischen Herstellern, welche die genannten Firmen beim Marktanteil überholt haben. Ich weiß wir in Europa tun uns immer etwas schwer mit solcher Art von Veränderung und der Deutsche zweifelt das sowieso erstmal alles grundsätzlich an, aber es ist wie es ist.

Wenn man sich die nachfolgende Statistik vom Quartal 1/2016 anschaut, wird man neben den Platzhirschen Samsung und Apple, jetzt so Firmen finden wie Huawei, Oppo, Vivo etc.

smartphone_idc_q1_2016

Der Markt hat sich gewandelt und verändert. So kommt es auch, dass die typischen Platzhirsche, wie z.B. Samsung und Apple, hier auch die Preise jahrelang diktieren. Wer heutzutage (Stand 2016) ein aktuelles Flaggschiff-Smartphone der neueste Generation mit bester Hardware haben möchte, muss hierzulande locker mindestens 800 Euro auf den Tisch legen.

Ok preislich hat sich nach wie vor nichts geändert aber das es auch anders gehen kann, zeigen besonders die Hersteller der typischen China-Phones, wie Xiaomi, Oppo, Vivo, Meizu, LeEco usw.

china-handys

 

Aber warum sind diese China-Handys denn jetzt soviel günstiger wie bei uns?

Die Begründung ist im Prinzip ganz simpel, denn die namenhaften Hersteller müssen die über Jahre aufgebaute Marketingblase aufrecht erhalten, um entsprechend viele Geräte verkaufen zu können. Dabei muss man wissen, dass die Hardware eines jeden Smartphones im Schnitt ca. nur ein Viertel des kompletten Verkaufpreises ausmacht. So liegen beispielsweise die Fertigungskosten eines iPhone 7 oder Samsung Galaxy gerade mal bei um die 200 Euro. Jetzt schaut dann noch mal auf das offizielle Preisschild der Geräte. Natürlich wollen die Hersteller auch etwas daran verdienen  aber es nehmen noch andere Faktoren/Kosten Einfluss auf die UVP des Herstellers. Da gibt es unter anderem die Vertriebswege und Standorte oder die ganze Vermarktung und Werbung in der ganzen Welt. Dann gibt es da sicherlich immer noch den standardmäßigen „Markennamen-Aufschlag“ der Hersteller. Das alles verschlingt Unsummen an Geld und wird später auf den Kaufpreis des Gerätes aufgeschlagen.

Einen Großteil genau dieser Kosten können sich die Hersteller der besagten China-Phones sparen und zusätzlich ist der Konkurrenzkampf in China sehr hoch. Das alles führt zu geringeren Gewinnmargen und Kosten und schlussendlich auch zu einem geringeren Verkaufs-Preis. So zahlt man für diese Geräte zum Teil nur die Hälfte oder ein Drittel von dem, was gleichwertige  Geräte der namenhaften Hersteller bei uns kosten würden.

Und nein, es gibt hier wirklich keine großen Unterschiede bei der Hardware. Im Inneren der China-Handys sind die gleichen Komponenten/Technik, wie bei den namenhaften Herstellern verbaut, egal ob nun der Prozessor, Speicher, RAM, Kamera, Display oder sonst etwas. Teilweise werden die Geräte sogar auf den gleichen Fertigungsstraßen produziert und sind genauso gut verarbeitet. Unter dem Strich erhaltet Ihr also ein High-End Flaggschiff Smartphone zum Preis eines Mittelklasse-Gerätes oder ein Mittelklasse-Gerät zum Einsteigerpreis. Oben drauf besteht sogar noch die Möglichkeit zwei Simkarten (Dual-SIM) in die Smartphones einlegen und mit allen Netzanbietern nutzen zu können.

Die einzigen Mankos, die man hier bei einigen China-Handys hat, ist das gelegentliche Fehlen des 4G LTE Band 20 mit 800MHz und kein vorinstallierter Google Play Store (kann aber einfach nachinstalliert werden!). Weiter unterstützen die meisten Geräte sogar ab Werk schon die deutsche Sprache.

Dafür kann man allerdings die meisten Geräte nicht direkt und offiziell bei uns Deutschland kaufen, sondern nur über so genannten Zwischenhändler oder Importeure, wie z.B. Gearbest, CECT-ShopTradingshenzhen usw. Es fallen üblicherweise weitere Kosten in Form einer Einfuhrumsatzsteuer zu dem im Online-Shop angegebenen Preisen der Händler an. Einige bieten für den Fall gegen einen geringen Aufpreis eine Zollversicherung an.



Welche Kosten können bei einer Bestellung aus China anfallen?

zoll1Auch eine Bestellung aus China unterliegt dem deutschen Import-/Zoll-Recht, d.h. es fallen hier zusätzlich zum Kaufpreis unsere 19% an Einfuhrumsatzsteuer als Zollkosten an. Das muss man wissen, wenn man aus China bestellt und sich auf diese Kosten einstellen. Es gibt einige Shops, die mit Tricks die Einfuhrumsatzsteuer versuchen zu umgehen, in dem sie die Einfuhr über Drittländer abwickeln. England ist hier anscheinend recht beliebt. Aber dann ist das wohl eher Glück, wenn keine Zollkosten anfallen und stellt nicht den Normalfall dar. Gelegentlich haben die Online-Shops aber auch geringe Mengen in entsprechenden Lager in Europa liegen und den Import mit dem Zoll bereits abgewickelt.

Ansonsten erfolgt die Abwicklung der Zollkosten zum größten Teil automatisiert. Bestellt man beispielsweise aus China sein Gerät mit dem Paketversand DHL, so übernimmt dieser dann in Deutschland auch gleich die Verzollung mit. Die angefallene Gebühr bzw. die Zollkosten bezahlt Ihr dann direkt an der Haustür in bar bei dem DHL-Boten. Bei anderen Paketdiensleistern kann es aber auch durchaus passieren, dass Ihr zum örtlichen Zollamt müsst und dort die Gebühr bezahlt. Deswegen sollte ihr, wenn möglich, immer DHL als Versandart wählen auch wenn damit ein Aufpreis verbunden ist.

So sind beispielsweise die von uns angegebenen Preise in unseren TOP5 und Testberichten der China-Phones immer ohne Zollkosten. Wenn Ihr das im Vorfeld euch selbst ausrechnen wollt, empfehle ich den Zollrechner von Panadacheck.

 


Zum Schluss fragt Ihr euch vielleicht nur noch, woher weiß ich jetzt welche China-Smartphones etwas taugen und welche nicht, bzw. welche Nachteile hat das Gerät ggf?

Nun das ganz einfach, denn dafür habt Ihr ja uns! Wir testen für euch ganz ausführlich und unabhängig diese Geräte und zeigen euch wo die Vor- oder Nachteile eines Gerätes liegen, um euch bestmöglichst bei einer Kaufentscheidung zu unterstützen.

Und das völlig kostenlos. Das doch toll oder?
Euer AndroidKosmos-Team