Bielefeld: Brutaler Mord an Bushaltestelle – Mann auf offener Straße erschossen!

Blutiges Verbrechen im westfälischen Bielefeld! Dort ist am späten Mittwochabend ein 31-jähriger Mann von einem unbekannten Schützen an einer Bushaltestelle erschossen worden. Das polizeibekannte Opfer erlag seinen schweren Verletzungen und der bisher unbekannte Schütze konnte nach der Tat vom Tatort fliehen.

Mann (31) mit mehreren Schüssen an Bushaltestelle erschossen

Zu der scheußlichen Bluttat war es am späten Mittwochabend im Bielefelder Stadtteil Brackwede gekommen. Dort war Busfahrerin Ute Dowideit (59) gegen 21.45 Uhr gerade mit ihrem Bus an der Bushaltestelle „Brackweder Kirche“ angekommen, um Fahrgäste aufzunehmen, als auf einmal Schüsse gefallen waren. „Plötzlich knallte es siebenmal hintereinander. Ich habe mich total erschrocken und dachte erst an Feuerwerkskörper. Plötzlich sah ich, wie ein blutverschmierter Mann auf einer Bank zusammenbrach“, schildert die Busfahrerin das grausame Verbrechen. Ohne sich mit der drohenden Gefahr auseinanderzusetzen, reagierte die Busfahrerin ohne zu zögern und versuchte dem Opfer Hilfe zu leisten. „Um mich herum habe ich auf einmal nichts mehr mitbekommen. Ich rannte zu dem Mann und brachte ihn in die stabile Seitenlage. Bis die Retter eintrafen, habe ich ihn immer wieder angesprochen, damit er die Augen aufhält“, schildert die Busfahrerin die Augenblicke nach der Tat.

Angeschossenes Opfer stirbt im Krankenhaus

In dem Chaos war es dem Täter offenbar gelungen unerkannt vom Tatort zu fliehen. Kurze Zeit später erreichten Polizei und Rettungskräfte den Tatort. Ein Notarzt und Rettungssanitäter konnten das Opfer zunächst stabilisieren und in ein Krankenhaus bringen. Doch dort war das 31-jährige Opfer, dass offenbar polizeibekannt war, dann seinen Verletzungen erlegen. Im Anschluss an die Tat hatten Spurensicherer der Polizei die Umgebung der Bushaltestelle weiträumig abgesperrt, um dort nach Hinweisen und Beweismitteln zu suchen. Mit Hilfe der Polizeihunde „Steiger“ (6) und „Jette“ (3) konnten die Beamten mehrere Patronenhülñsen am Tatort finden und sicherstellen. Wegen dieses Falles haben Polizei und Staatsanwaltschaft nun eine Mordkommision eingerichtet. Das Todesopfer soll nun obduziert werden. Unterdessen läuft die Suche nach dem Täter. Das Motiv der Tat ist bisher nicht bekannt.