China startet erstes Modul neuer Raumstation

Chinesische Raumstation soll 2022 in Betrieb gehen

China hat das erste Modul seiner neuen Raumstation gestartet. Wie im Staatsfernsehen zu sehen war, startete das „Tianhe“ genannte Kernmodul am Donnerstag mit einer Trägerrakete des Typs „Langer Marsch“ vom Raumfahrtbahnhof Wenchang auf der Insel Hainan in Richtung All. Der Bau einer eigenen Raumstation ist zentraler Bestandteil von Chinas ehrgeizigem Weltraumprogramm.

Das Kernmodul „Tianhe“, zu deutsch etwa „himmlische Harmonie“, ist Teil der im Bau befindlichen chinesischen Raumstation „Tiangong“ („himmlischer Palast“) und bietet Unterkünfte für Astronauten. In Betrieb gehen soll die Raumstation im kommenden Jahr. Zuvor sind noch etwa elf Raummissionen geplant, im Zuge derer weitere Module ins All gebracht und montiert werden sollen.

Geplant ist, dass die chinesische Raumstation nach ihrer Inbetriebnahme im niedrigen Erdumlaufbahn auf rund 400 bis 450 Kilometern Höhe verbleibt. Eine internationale Nutzung wie bei der Internationalen Raumstation ISS ist nicht geplant. Peking hat jedoch erklärt, offen für ausländische Kooperation in der Weltraumforschung zu sein.

by STR

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.