Dänemark schließt Grenzübergänge nach Deutschland! Corona-Situation in Flensburg kritisch

In den letzten Tage sind die Inzidenzwerte rund um die norddeutsche Stadt Flensburg deutlich in die Höhe geschossen. Dafür verantwortlich soll das vesrstärkte Auftreten der britischen Corona-Mutation B.1.1.7 sein. Wegen der kritischen Situation hat sich das Nachbarland Dänemark nun entschlossen, mehrere Grenzübergänge nach Deutschland zu schließen.

Dänemark reagiert auf Infektionsgeschehen rund um Flensburg

Wegen der stark ansteigenden Infektionszahlen durch die als besonders ansteckend geltende britische Coronavirus-Mutation hat sich Dänemark entschlossen, einige kleinere Grenzübergänge nach Deutschland zu schließen. Aus diesem Grund verstärkt Dänemark auch die Grenzkontrollen an der gesamten deutsch-dänischen Grenze.

Dies teilte das dänische Justizministerium am Freitag in Kopenhagen mit. Ab Mitternacht werden nun erst einmal 13 Grenzübergängen auf unbestimmte Zeit geschlossen werden. Die wichtigsten Grenzübergänge wie Frøslev, Kruså und Padborg werden zunächst weiter offen bleiben. Über diese Grenzübergänge fließt ein Großteil des Warenverkehrs. Wie das Justizministerium mitteilte, soll aber auch dort wesentlich strenger als bisher kontrolliert werden. Zuvor hatte die Oberbürgermeisterin von Flensburg, Simone Lange (SPD), mitgeteilt, dass die meisten Corona-Infektionen dort fast ausschließlich von der britischen Corona-Variante B.1.1.7 ausgelöst werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.