Gift in Corona-Schnelltests? Einige Testkits sollen giftige Substanzen enthalten – bei diesem Symptom sollten Sie den Notruf wählen!

Wenn Sie dies nach der Durchführung eines COVID-Tests bemerken, rufen Sie den Giftnotruf an! Einige Testkits für den Hausgebrauch enthalten eine giftige Substanz, die schädlich sein könnte.

Gift in Corona-Schnelltests?

Die Bedrohung durch COVID ist im letzten Monat deutlich zurückgegangen, aber das bedeutet nicht, dass sich nicht immer noch Menschen infizieren – täglich hunderttausende! Schnelltests sind immer noch ein wichtiger Bestandteil unserer Schutz-Strategie, nun kommen aber erschreckende Informationen über die Schnelltests auf den Tisch. Denn, wenn es darum geht, sich selbst zu testen, gibt es ein neues Gesundheitsproblem, vor dem die Behörden warnen. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, worauf Sie achten sollten, wenn Sie einen COVID-Test zu Hause durchführen.

Einige COVID-Tests enthalten eine giftige Substanz, die schädlich sein könnte.

Giftnotrufzentralen in den USA haben vor einer potenziell gefährlichen Chemikalie gewarnt, die in einigen COVID-Tests für den Hausgebrauch enthalten ist, berichtet USA Today. Nach Angaben des Cincinnati Children’s Hospital Medical Centers‘ Drug and Poison Information Center handelt es sich bei der giftigen Substanz um Natriumazid. Diese Chemikalie ist farb-, geschmack- und geruchlos und wird häufig in Auto-Airbags und als Mittel zur Schädlingsbekämpfung verwendet, so das Poison Control’s National Capital Poison Center.

In einem Blogbeitrag vom 20. Februar 2022 erklärte das Cincinnati Drug and Poison Information Center, dass in einigen Testkits Natriumazid als Konservierungsmittel in der Reagenzflüssigkeit verwendet wird, das die chemische Reaktion auslöst, mit der das Vorhandensein von COVID nachgewiesen wird. Es ist nicht klar, wie viele Tests Natriumazid enthalten, aber laut dem National Poison Center enthalten die BinaxNow-, BD Veritor-, Flowflex- und Celltrion DiaTrust COVID-19-Schnellantigen-Kits alle diese Chemikalie.


Das Verschlucken dieser Chemikalie kann zu erheblichen gesundheitlichen Komplikationen führen.

Natriumazid ist ein „sehr starkes Gift, und die Einnahme relativ geringer Dosen kann zu erheblicher Toxizität führen“, so das National Poison Center. Nach Angaben des Zentrums kann der oberflächliche Kontakt mit dieser Chemikalie Hautreizungen, Reizungen der Augen oder der Nase oder chemische Verbrennungen verursachen. Das Verschlucken dieser Substanz kann zu niedrigem Blutdruck, Schwindel, Kopfschmerzen und Herzklopfen führen.

Wenn Sie eines dieser Symptome feststellen, rufen Sie den Giftnotruf an. „Wenn Sie vermuten, dass jemand Natriumazid verschluckt hat, bringen Sie die Person nicht zum Erbrechen. Bei Augenkontakt spülen Sie die Augen 15 bis 20 Minuten lang mit warmem Leitungswasser aus“, so das National Poison Center.

Das Gift kann tödlich sein!

Das Verschlucken von Natriumazid kann auch schwerwiegende Folgen haben, die zu Krampfanfällen, Bewusstlosigkeit und sogar zum Tod führen können. Doch es gibt auch eine gute Nachricht: Die Beamten der Vergiftungszentrale glauben nicht, dass die Kits genug von dieser Substanz enthalten, um bei den meisten Menschen solch schwere Komplikationen hervorzurufen. „Glücklicherweise ist die Menge an Natriumazid in den meisten Schnellantigen-Kits viel geringer als die Menge, die bei Verschlucken durch einen Erwachsenen eine Vergiftung verursachen würde“, so das National Poison Center.

Giftnotrufzentralen berichten, dass die Zahl der Berichte über Vergiftungen zunimmt.

Das Cincinnati Drug and Poison Information Center berichtet, dass die Zahl der Anrufe wegen versehentlicher Exposition gegenüber Natriumazid sprunghaft angestiegen ist, seit mehr Menschen zu Hause auf COVID testen. „Anfang November erhielten wir die ersten Anrufe zu diesen Testkits. Es waren wirklich alle Altersgruppen betroffen“, sagte Sheila Goertemoeller, eine Apothekerin und klinische Toxikologin des Zentrums, gegenüber USA Today.

Nach Angaben der Zeitung handelt es sich um ein landesweites Problem. Sowohl das Upstate New York Poison Center als auch das West Texas Poison Center haben kürzlich vor ähnlichen Problemen mit der Chemikalie gewarnt. Laut Goertemoeller gibt es schätzungsweise mehr als 200 gemeldete Fälle in den 55 landesweiten Giftnotrufzentralen.

Man kann einiges tun, um das Risiko einer Exposition gegenüber dieser Chemikalie zu verringern.

Goertemoeller sagte, ihre größte Sorge sei, dass kleine Kinder der Chemikalie ausgesetzt werden könnten, da geringe Mengen sie stärker beeinträchtigen könnten. Aber die Exposition ist nicht auf Kinder beschränkt. „Die häufigsten Anrufe bei den Giftnotrufzentralen betrafen Kinder, die ihre Umgebung erkundeten und das Fläschchen mit der Reagenzflüssigkeit fanden und es in den Mund steckten oder sich damit bekleckerten“, erklärte das Cincinnati Drug and Poison Information Center. „Bei Erwachsenen gab es Fälle von ‚Behälterverwechslungen‘, bei denen die Flasche mit Augentropfen verwechselt wurde.

Glücklicherweise gibt es einige Möglichkeiten, das Risiko einer Exposition gegenüber Natriumazid in Ihrem eigenen Haushalt zu verringern. Laut Goertemoeller sollten Sie Kits in hohen Schränken aufbewahren, die vorzugsweise verschlossen sind, damit sie für Kinder nicht sichtbar sind. Wenn die Kinder von der Schule nach Hause kommen, sollten Sie außerdem sofort ihre Rucksäcke kontrollieren, da die Schulen möglicherweise Kits nach Hause geschickt haben, und diese gegebenenfalls entfernen.

„Für Erwachsene gilt: Lesen Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig durch, bevor Sie die Testkits verwenden“, sagte sie. „Wenn Sie mit dem Testen fertig sind, verpacken Sie den Inhalt des Kits sofort und entsorgen Sie ihn außerhalb Ihrer Wohnung.“

Beliebteste Artikel Aktuell: