Impfnachweis – Gelber Impfpass reicht nicht mehr! In diesen 3 Bundesländern brauchen Sie das zusätzlich

Kaum zu glauben, doch in einigen Bundesländern reicht selbst der gelbe Impfpass nicht mehr aus, um eine vollständige Impfung gegen das Coronavirus nachzuweisen. Aus diesem Grund werden nun die Smartphone-Apps noch wichtiger.

Wegen zahlreicher Fälschungen – Erste Bundesländer akzeptieren gelben Impfpass nicht mehr

In immer mehr Bundesländern in Deutschland wird der gelbe Impfpass nicht mehr als Nachweise für eine Impfung gegen das Coronavirus akzeptiert. Denn leider lässt sich dieses Dokument sehr einfach fälschen, weshalb bereits ein richtiger Markt für gefälschte Impfpässe entstanden ist. Zu den Bundesländern, wo der gelbe Impfausweis nicht mehr akzeptiert wird, gehört zum Beispiel Baden-Württemberg, dort setzt man mehr auf den digitalen Impfausweis statt auf das gelbe Impfbuch. Dass dies auch funktioniert, bestätigt der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV). Dort waren mehrere hundert Fahrgäste kontrolliert worden, von denen 99 Prozent den digitalen Nachweis vorlegen konnten. „Wir waren erstaunt und überrascht, dass auch sehr betagte Menschen ihr Smartphone mit den entsprechenden Apps parat hatten“, berichtet ein KVV-Sprecher.Zudem sei es möglich gewesen, dass Zertifikat mit dem entsprechenden QR-Code auch in Papierform vorzuzeigen.

Sonderregelungen der einzelnen Bundesländer

Von Seiten der Bundesregierung wird zwar darauf hingewiesen, dass der gelbe Impfpass ein international gültiges Dokument sei, doch dass den Bundesländern trotzdem gesonderte Regelungen ermöglicht wurden, so dass für den Nachweis der Impfungen gegen das Coronavirus auch andere Dokumente wie das Impfzertifikat genutzt werden können. Dies betrifft zur Zeit dfie Bundesländer Baden-Württemberg, Brandenburg und Berlin. In Brandenburg ist die entsprechende Verordnungen bereits seit Ende November in Kraft, während sie in Berlin bereits Ende September eingeführt wurde. Die entsprechenden Zertifikate werden in den Apotheken erstellt. Rund 95 Prozent der Apotheken in Deutschland machen bei der Aktion mit. Seit dem Start wurden bereits gut 55 Millionen digitale Impfzertifikate erstellt. „Die Nachfrage wird nun zwar hochgehen, aber es werden sich keine Schlangen bilden“, glaubt zumindestens der stellvertretende LAV-Geschäftsführer Frank Eickmann. Auf dem Impfzertifikat befinde sich der QR-Code. Diesen kann man sich entweder direkt nach der Impfung ausdrucken oder erhält ihn nach der Vorlage des gelben Impfpasses in einer Apotheke. Das Zertifikat kann dann entweder mit

der Corona-Warn-App oder der CovPass-App eingelesen werden. Wer möchte und kein Smartphone hat, kann das Impfzertifikat auch als Dokument auf Papier ausdrucken lassen.