Instagram: Mehr Schutz für Ihre Daten! Das müssen Sie jetzt wissen.

Instagram führt langsam eine neue Funktion ein, die dazu beiträgt, Ihre personenbezogenen Daten besser vor dem Zugriff durch Ihre lang ungenutzen oder gelöschten Anwendungen von Drittanbietern zu schützen – d.h. jede Anwendung, die Sie im Laufe der Jahre einmal für den Zugriff auf Ihr Instagram-Profil autorisiert hatten. Dazu können Websites gehören, die Sie zum Drucken Ihrer Instagram-Fotos verwendet haben, verschiedene Dating-Anwendungen oder Instagram-Tools zum Erstellen von Collagen, zum Auffinden Ihrer Top-Fotos und mehr.

Die Bereitstellung eines Tools zum Entfernen des Zugriffs von Drittanbieter-Apps auf Ihr Konto ist heute eine ziemlich alltägliche Sicherheitseinstellung bei Plattformanbietern. Instagram kommt zu spät, um eine solche Funktionalität anzubieten. Twitter, Facebook und Google haben seit Jahren eine ähnliche Funktionalität.

Und Instagram beeilt sich auch nicht mit dem Start.

Das Unternehmen sagt, dass seine neuen Sicherheitsfunktionen satte sechs Monate dauern werden, um alle Benutzer zu erreichen, da es als schrittweiser Rollout konzipiert ist. Zum Vergleich: Die meisten neuen Funktionen werden in der Regel in Tagen oder manchmal Wochen, aber selten so lange wie ein halbes Jahr eingeführt.

Die Entscheidung, sich langsam zu bewegen, lohnt sich hier – zumal der massive Skandal um personenbezogene Daten der Muttergesellschaft Facebook, Cambridge Analytica, entstanden ist, weil die Nutzer eine Verbindung zu einer Drittanbieter-App hergestellt hatten, die unsachgemäß personenbezogene Daten der Nutzer sammelte.

Instagram hat im Vergleich zu Facebook wohl weniger eine Fundgrube an persönlichen Informationen zur Hand, die es zu nutzen gilt. Aber es ist immer noch nicht nötig, dass eine App, die Sie vor vielen Jahren einmal benutzt haben, weiterhin auf Informationen wie Ihren Instagram-Benutzernamen, Ihre Fotos, alle Ihre Bildunterschriften, Zeitstempel Ihrer Beiträge, Permalinks und mehr zugreifen kann. Und wenn Sie ein Privatkonto führen, um Ihre Inhalte nur mit engen Freunden und Familie zu teilen, kann diese Zugriffsebene Sie noch unangenehmer machen.

Während Instagram in seiner öffentlichen Ankündigung nicht klar ist, warum es für einen so langsamen Rollout spricht, ist es an API-Änderungen für Entwickler gebunden. Das Unternehmen gibt Entwicklern Zeit, von der Instagram Legacy API-Plattform auf die Facebook Graph API umzusteigen.

Wie das Unternehmen in einer Ankündigung des Entwicklers erklärt, wird die neue API „geeignete Anwendungsfälle für den Verbraucher ermöglichen und gleichzeitig die Privatsphäre und Sicherheit der Nutzer schützen“ – einschließlich der Möglichkeit, den Nutzern die Möglichkeit zu geben, zu entscheiden, welche Informationen sie mit Apps teilen, und dann den Zugriff über die Instagram mobile App zu widerrufen. Die alte API-Plattform wird am 2. März 2020 veraltet sein.

Es wäre sinnvoll gewesen, wenn Instagram den Benutzern mitgeteilt hätte, dass der schrittweise Rollout darauf zurückzuführen ist, dass er den Entwicklern Zeit gibt, ihre Apps auf diese Änderungen vorzubereiten. Aber weil es dies nicht erwähnt hat, kommt die Nachricht vom langsamen Rollout daher, dass Instagram nicht glaubt, dass ein solches Feature für die Benutzer eine Priorität oder wichtig ist.

Wenn Sie die neue Sicherheitseinstellung haben, finden Sie sie unter „Einstellungen“ in der Instagram-Applikation. Es befindet sich unter „Sicherheit“, dann „Apps und Websites“. Von diesem Bildschirm aus können Sie in allen Anwendungen, die Sie nicht mit Ihrem Instagram-Konto verbinden möchten, auf „Entfernen“ tippen.

In diesem Zusammenhang sagt Instagram, dass es auch einen aktualisierten Autorisierungsbildschirm einführt, der alle Informationen enthält, die eine Anwendung anfordert, wenn Sie sie autorisieren, sich mit Ihrem Instagram-Konto zu verbinden. Wenn Sie der Meinung sind, dass es sich um eine Überforderung handelt, können Sie einfach „Abbrechen“ anstelle von „Autorisieren“ wählen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.