Nachdem die neuen U-Modelle nicht unbedingt so perfekt zu sein scheinen, wie sich das viele gewünscht hätten, ruhen die Hoffnungen des taiwanischen Unternehmens und der verbliebenen Fans auf dem HTC U11. Doch was können und sollten wir von den kommenden Smartphone erwarten? Und vor allem: Wird das ausreichen?

WerbungGearbest Aktion ab in den Sommer promotion

Hausgemachte Probleme

Dass die vergangenen Jahre für den Smartphone-Pionier aus Taiwan nicht gerade einfach waren, kann man nicht nur darauf schieben, dass sich die Konkurrenzsituation intensiviert hat. Stattdessen stand sich HTC mit einem völlig undurchsichtigen Line-Up oft selber im Weg: Die traditionsreiche Desire-Serie hat man um dutzende Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones erweitert, deren einzig nennenswerter Unterschied in den zusammengewürfelten dreistelligen Nummern hinter dem einst klangvollen Namen bestand und bei Downgrades wie dem HTC 10 evo oder dem A9s fragte man sich eigentlich nur noch, was und vor allem wer genau damit erreicht werden sollte.

Nachdem man mit dem HTC One M7 mächtig Eindruck hinterlassen hatte, blieben aber auch im High-End-Bereich die Erfolge aus. Zwar zeigte sich HTC experimentierfreudig was die Kamera angeht und verpasste nach dem Ultrapixel-Versuch im M7 dem Nachfolger schon 2014 eine Dual-Cam, doch hatten die Ergebnisse gegenüber der konventioneller vorgehenden Konkurrenz stets das Nachsehen. Zudem ignorierte man wichtige Features wie eine IP-Zertifizierung völlig, hielt weiterhin an Premium-Preisen fest und die anderen Android-OEMs konnten beim Smartphone-Design aufholen. HTC befand sich bald in einer Abwärtsspirale aus sinkenden Verkaufszahlen und Marketingbudgets, von der man sich bisher nicht erholen konnte.

(Noch) Ein Neuanfang

Und so hat man für 2017 wieder einmal eine Neuausrichtung beschlossen – mit einem wiederkehrenden Motiv: Weniger Smartphone-Modelle. Sechs oder sieben sollen es in diesem Jahr werden, damit würde man die Anzahl der Neuvorstellungen halbieren. 2014 hatte man Phandroid zufolge noch 34 Smartphones vorgestellt, nachdem man dann erstmals einen signifikanten Prozentsatz seiner Mitarbeiter entlassen musste, waren es im vergangenen Jahr nur noch 15. Man kann HTC also kaum vorwerfen, dass sie an dem undurchsichtigen Line-Up nicht arbeiten würden. Aber reicht es aus, einfach nur weniger Modelle zu präsentieren?

HTC U Ultra und U Play: Künstliche Intelligenz und symmetrisches Liquid Surface Design

Man konzentriert sich nun auf die neue U-Serie, doch deren bisherige Modelle scheinen die Fehler der Vorgänger einfach fortzusetzen. Auch weiterhin verzichtet man auf Features wie eine IP-Zertifizierung und investiert Marketing- und Entwicklungsressourcen in Software-Gimmicks mit marginalem Mehrwert: Was früher der Blinkfeed war ist heute der Sense Companion. Vor allem aber rechtfertigt die Hardware nicht den Premium-Preis. Akkulaufzeit und Kameraperformance sind eher durchschnittlich, und ebenso wie LG musste HTC auf den aktuellsten Snapdragon-SoC verzichten, weil sich Samsung den für das Galaxy S8 gesichert hatte.

Und wurde die One-Serie in den Reviews vor allem für den exzellent verarbeiteten Metall-Unibody und die nach vorne gerichteten Stereo-Speaker gelobt, schmeißt HTC nun beides raus. Stattdessen verbaut man einen Second Screen a’la LG und eine Glasrückseite a’la Samsung (wer Saphirglas haben möchte darf hier nochmal mehr zahlen) und verzichtet ohne erkennbaren grund auch noch auf den Klinkenanschluss. David Pierce brachte es bei Wired schon im Januar auf den Punkt: „There’s not a wrong spec on the list, but nor is there something extraordinary anywhere.“

Das HTC U11

Das HTC U 11 – die Namenskombinationen deutet einen direkten Nachfolger des HTC 10 an – soll das alles besser machen und so dürfen wir für den 16. Mai ein Android 7.1-basiertes Smartphone erwarten, das neben dem neuen Snapdragon 835 noch 4 GB RAM und 64/128 GB internen Speicher, sowie ein 5,5 Zoll großes QHD-Display mitbringen soll. Außerdem ist der Sony IMX362 für die Hauptkamera im Gespräch, und es wird irgendein Squeeze-Feature geben, das wohl die Seiten des Smartphones zu Bedienelementen werden lässt. Unklar sind aber entscheidende Details wie die Akkukapazität, der Preis und das Vorhandensein einer IP-Zertifizierung und eines Klinkenanschlusses (Mein Tipp: 3000mAh, 699 Euro, weder noch).

In direkter Nachfolge zum HTC 10 wird das Smartphone damit auch insofern stehen, als dass selbst gute Hardware einfach nicht ausreichen kann. Die beiden südkoreanischen Konkurrenten haben fast kompromisslos gute Smartphones vorgelegt, sind ein paar Wochen früher dran und können mit ungleich größeren Marketingbudgets punkten, das Honor 8 Pro und Xiaomi Mi6 bieten mit dem U11 vergleichbare Hardware zu wesentlich günstigeren Konditionen und ein neues Oneplus-Modell kommt auch noch. HTC muss ebenfalls den Preis weiter unten ansetzen, oder alternativ eine noch unbesetze Nische suchen (High-End-Smartphone unter fünf Zoll wären so eine).

Sollte das U11 mit etwa diesen Spezifikationen erscheinen, kannibalisiert man vor allem das eigene U Ultra, das in Anbetracht des so kurz danach folgenden eigentlichen Flaggschiffs ohnehin mehr wie ein übereilter „Erster„-Release erscheint, denn wie ein durchdachter Neuanfang. Es reicht eben nicht, einfach „nur“ sechs bis sieben Smartphones zu veröffentlichen, das Line-Up sollte auch ausreichend ausdifferenziert und nicht nur auf den Premium-Bereich ausgerichtet sein (selbst das schwächere U Play kostet 400 Euro). In aufstrebenden afrikanischen und asiatischen Märkten, wo man derzeit noch nennenswerte Marktanteile generieren kann, braucht man damit garnicht erst anzukommen und in Europa und Nordamerika wird es aufgrund besagter Konkurrenz ebenfalls schwer haben. HTC bräuchte ein erstklassiges Mittelklasse-Smartphone, noch ein High-End-Modell wird dem Unternehmen aber nicht wirklich helfen.

  • Antonio

    Was ist den das für einen unprofessionell und durch die Ritze gezogenen​ schei… Artikel? 👎👎👎👎👎👎

    • https://www.androidkosmos.de Daniel

      Was das für ein unfassbar nichtssagender Kommentar.

      • Antonio

        Für so einen Artikel langt es zu sagen dass es Scheisse ist

      • https://www.androidkosmos.de Daniel

        Nur weil dir eine Meinung oder Autorenkommentar nicht passt?! Werde erwachsen.

      • Antonio

        Der Typ ist ein Schreiber/jornalist/autor in seinem Job schreibt man tatsachen, seine Meinung kommen wenn am Rande und nicht ein ganzer Artikel mit unsachlichen Blödsinn Meinung und keine Tatsachen. PS werde du Erwachsen junchen .

      • https://www.androidkosmos.de Daniel

        Der Typ hat einen Namen, steht auch über den Artikel aber anscheinend kannst den durch deine Rosa-Rote HTC Brille nicht lesen.
        Ist ein freies Land, er kann schreiben worüber er immer möchte. Es zwingt dich hier keiner das zu lesen.

      • Antonio

        Ich kann Lesen ist mir aber Wurst, das ist kein Forum für ahnungslos Schreiber wer diesen Job macht soll besser schreiben können. Punkt .

      • https://www.androidkosmos.de Daniel

        Ja dann hast ja jetzt alles gesagt und kannst einfach weiterziehen. Gute Reise.

      • Antonio

        Oh wie süß

      • Simon Oelerich

        Die dahingehend doch ziemlich eindeutige Überschrift klassifiziert diesen Artikel als Kommentar, eine Textform bei der primär eine Meinung zum Ausdruck gebracht werden soll.

        https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kommentar_(Journalismus)

        Diese Meinung mag dir nicht passen, aber ich kann sie dennoch auf dieser Plattform zur Diskussion stellen. Und dabei lasse ich mich gerne auf sachliche Kritik und konstruktive Argumente ein und bin offen für andere Meinungen, also lass mal hören.

      • Antonio

        Wow kommst du mir wirklich mit sowas 😂😂😂😂 spricht nicht für dich mein junge..

        Dein Titel ist dämlich.
        1. warte das das Gerät kommt und dann rede über das was er kann
        2. Leaks sprechen über theoretische Daten mehr kannst nicht reden.
        3. Solchen Schreiber wie du sind der Grund wieso HTC da steht wo sie sind, ja die haben Mist gebaut wie alle Hersteller auch nur HTC wird dies von euch alle extrem zu Last gebracht.

        Siehst sehr jung aus lern noch ein bisschen , bis dahin empfehle ich dir etwas subtiler zu sein.

      • Simon Oelerich

        Zu 1. und 2.: Dieser Artikel setzt sich, wie dir vielleicht aufgefallen ist, weniger mit den kolportierten technischen Daten auseinander, sondern stellt mehr die generelle Strategie in Frage, so bald nach dem U Ultra ein neues High-End-Smartphone vorzustellen und relevante Marktsegmente wie den Mittelklassebereich weiter außen vor zu lassen. Die Meinung, dass auch das HTC U11 dem angeschlagenen Smartphone-Pionier nicht helfen wird, ist also völlig unabhängig davon, wie im Einzelnen die technischen Daten aussehen.

        Zu 3.: Ich würde sogar fast zustimmen, dass die Tech-Medien die derzeitige wirtschaftliche Situation bei HTC fast schon herbeigeschrieben haben, aber da kamen auch eine Menge Fehler vonseiten der Taiwaner dazu – das eingangs im Artikel erwähnte undurchsichtige Line-Up wäre ein Beispiel. Wenn das U11 überzeugt wäre ich aber auch der erste der euphorisch einen Artikel dazu verfasst, seine bisherige Meinung revidiert und vielleicht auch selber endlich mal wieder ein HTC-Smartphone kauft, um den alten Fan in sich zu erwecken.

        Aber deshalb werde ich nicht in einem explizit als Kommentar deklarierten Artikel meine Meinung subtiler unterbringen, zumal man von einem Blog wahrlich nicht erwarten sollte, das dieser objektiv an die jeweilige Thematik herangeht – das machen wir wenn es angebracht ist, aber eben nicht immer.

      • Antonio

        Stimmt HTC hat einiges falsch gemacht wie alle andere Hersteller auch, nur vielleicht bisschen mehr. Die Schreibens Art ist etwas unschön meines Empfinden.

        Wie ich es sehe ist das U ultra „nur“ ein Oberklasse Smartphone, klar kostet wie ein high end Gerät trotz passende Erneuerungen. Das U 11 soll das neue Flaggschiff sein war auch ziemlich früh bekannt, eigentlich nach der Vorstellung des U ultra.

      • Simon Oelerich

        Das war tatsächlich früh bekannt, ändert aber nix daran, dass allein der Preis des U Ultra die High-End-Ambitionen unmissverständlich ausdrückt und generell HTC in dieser Preisklasse einfach ziemlich starke Konkurrenz hat, im Mittelklassebereich sind derzeit noch eher Marktanteile zu holen.
        HTC hat immerhin schonmal die Anzahl reduziert, jetzt müssen sich die 6-7 Smartphones auch deutlich und für jeden ersichtlich unterscheiden, vor allem aber nicht alle auf den 400Euro+ Bereich abzielen.

        Wenn andere Hersteller bei sowas meiner Meinung nach Mist machen, habe ich das übrigens in der Vergangenheit genauso kritisiert: https://www.androidkosmos.de/kommentar-das-redmi-4-zeigt-deutlich-wo-xiaomi-noch-ein-paar-probleme-hat/

      • Antonio

        Ja der Preis war bisschen teuer ja, da muss HTC sind etwas besseren. Im High end Bereich sind die Preise ok , obwohl da auch immer wieder Blödsinn geschrieben wird. *** Diesmal net bin dir 😂

        Ja stimmt wird eh 1 high end 1 Oberklasse Smartphone und Rest wahrscheinlich Mittelklasse oder Oberklasse in andere Länder