Moderna wirkt schwächer gegen Omikron! Moderna-Chef selbst mit schlimmen Befürchtungen!

Wissenschaftler aus der ganzen Welt erforschen im Moment die gerade in Südafrika entdeckte Omikron-Variante des Coronavirus. Und schon jetzt gibt es besorgniserregende Aussagen vom Chef des US-Pharmakonzerns Moderna. Denn deren CEO Stéphane Bancel, rechnet damit, dass die aktuell entwickelten Corona-Impfstoffe weniger wirksam gegen die neue Omikron-Variante sind. Aber es wird noch schlimmer!

Moderna-Chef besorgt: Impfstoffe büßen gegen Omikron-Variante an Wirksamkeit ein

Moderna-CEO Stéphane Bancel sieht die Wirksamkeit der aktuell verfügbaren Impfstoffe gegen die Omikron-Variante als erheblich beeinträchtigt an. „Ich denke, es wird ein erheblicher Rückgang sein. Ich weiß nur nicht, wie viel, weil wir die Daten abwarten müssen. Aber alle Wissenschaftler, mit denen ich gesprochen habe, sind der Meinung: ‚Das wird nicht gut sein'“, zeigt sich Bancel besorgt darüber, wie die neue Variante die Pandemie-Lage weltweit verschärfen könnte. Nach der Aussage von Bancel reagierten unter anderem auch die weltweiten Aktienmärkte. So verzeichneten zahlreiche Aktienmärkte Verluste. Denn nicht nur die Impfungen verlieren an Wirksamkeit. Es könnte auch notwendig werden, dass gerade erst entwickelte Medikament neu angepasst werden müssen. So hatte unter anderem das Pharmaunternehmen Regeneron verlauten lassen, dass die neue Virenvariante die Effektivität eines entwickelten Antikörper-Mittels einschränke. Das Medikament war unter anderem dem frühere US-Präsident Donald Trump bei dessen Covid-19-Erkrankung verabreicht worden.

Universität Oxford ist optimistischer

Nicht ganz so pessimistisch ist die Universität Oxford bei der Einschätzung der Omikron-Variante. Die Universität hatte unter anderem in Zusammenhang mit Astrazeneca bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus mitgearbeitet. Bisher sehen die Wissenschaftler keinen Hinweis darauf, dass die neue Variante Omikron den Schutz der Impfungen vor schweren Verläufen einer Covid-19-Erkrankung senken könnten. Doch man werde die Wirksamkeit des Astrazeneca-Impfstoffs in diesem Zusammenhang genau beobachten und weitere Untersuchungen anstellen. Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass es bisher lediglich eine beschränkte Anzahl an Daten zur neuen Corona-Variante Omikron gibt. Trotzdem zeigt man sich optimistisch, dass es relativ schnell möglich sei, auch eine neue Version des Impfstoffes gegen diese Variante zu entwickeln, falls dies tatsächlich notwendig werden sollte.