Nächster „Brexit“ droht! Weiteres EU-Land will den Ausstieg – mitten in der Krise!

Bereits vor einiger Zeit hatte sich Großbritannien dazu entschlossen aus der Europäischen Union auszutreten. Nun liebäugelt offenbar ein weiteres Land mit diesem Schritt. Allerdings sind die Gründe dann doch relativ seltsam!

Weiteres Land spielt mit Gedanken an EU-Austritt

Nach Worten von Ministerpräsident Viktor Orban fühle sich Ungarn in der EU nicht dazugehörig. In diesem Zusammenhang forderte Orban die allgemeinen Regeln und Ansichten innerhalb der EU zu überdenken. Ansonsten sehe er den gemeinsamen Weg in Zukunft stark gefährdet. Konkreter wurde Orban dann aber bei seinen Ausführungen nicht. Welche Dinge nach seiner Ansicht nicht optimal für Ungarn sind, will der Rechtspopulist dann nämlich nicht verraten. Generell nimmt Ungarn tatsächlich einen isolierten Platz in der EU ein. Dies könnte aber auch an der Tatsache liegen, dass verschiedene Gremien und

Menschenrechtsorganisationen vor allem Orban selbst vorwerfen, dass dieser den Abbau von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in seinen Land vorantreibe. Diese Vorwürfe werden von Ministerpräsidenten Orban immer wieder bestritten.

Ungarn will nicht sein wie andere europäische Lämder

Wie Orban klarstellte, wolle Ungarn nicht so werden wie es andere Länder im Westen Europas vormachen. In Ungarn selbst respektiere man aber trotzdem, wenn andere Staaten der EU weder die ungarische Asyl- oder die Familienpolitik teilen. In diesem Zusammenhang fordert Orban Toleranz. Die Toleranz sei nämlich eines der Dinge für die Ungarn sich nach Orbans Aussage einsetzt. „Es gibt keine andere Lösung, nur die Toleranz. Nur so können wir einen gemeinsamen Weg finden“, ließ Orban jetzt verlauten. Ob es tatsächlich zu einem Austritt Ungarns kommen könnte, muss sich zeigen. Aktuell befürworten in dem osteuropäischen Land 80 Prozent der Einwohner die Mitgliedschaft in der EU und vermuten einen erheblichen Nachteil durch einen Austritt aus dem Staatenbund.