Russische Kampfjets bedrohen EU Luftraum – NATO registriert zahlreiche Provokationen durch russische Kampfjets

Wie das Hauptquartier der NATO in Brüssel bestätigt, scheinen die russischen Luftstreitkräfte im Augenblick sehr aktiv zu sein. So soll es in der letzten Tagen mehrmals zu Zwischenfällen mit russischen Militärflugzeugen gekommen sein, die ganz in der Nähe des europäischen Luftraums operiert haben. Die NATO bezeichnet das Verhalten der russischen Piloten als Provokation.

Massive Provokation durch russische Militärflugzeuge

Wie die NATO jetzt berichtet, verzeichne man einen drastischen Anstieg an Provokationen durch russische Militärflugzeuge. So mussten in den vergangenen Tagen mehrere Abfangmanöver über dem Nordatlantik, dem Schwarzen Meer, sowie über Nord- und Ostsee geflogen werden. Alleine am vergangenen Montag sei es innerhalb von nur wenigen Studen zum Kontakt mit sechs unterschiedlichen Gruppen von russischen Kampfjets und Bombern gekommen, die von den NATO-Piloten eindeutig identifiziert worden waren. Diese hohe Anzahl an Abfangmanöver sei ungewöhnlich gewesen. Bei den russischen Flugzeugen soll es sich um gefährliche Überschallbomber vom Typ Tupolew Tu-160 Blackjack und Langstreckenbomber vom Typ Tupolew Tu-95 gehandelt haben.

NATO-Flugzeuge fangen russische Flieger ab

Die zahlreichen Abfangmanöver an diesem Tag seien von Piloten aus

Großbritannien, Noprwegen, Belgien, der Türkei, Rumänien, Bulgarien und Italien geflogen worden sein, wie das NATO-Hauptquartier mitteilte. Die Kampfflugzeuge der NATO sind jeden Tag mit der Identifizierung und Überwachung von russischen Flugzeugen beschäftigt, die sich im internationalen Luftraum fortbewegen. Sobald die potenziell feindlichen Flugzeuge dem Luftraum der Mitgliedsländer zu nahe kommen, aktiviert die NATO per Alarmstart ihre eigenen Flieger. Innerhalb von wenigen Minuten sind die Flugzeuge dann in der Luft und können die russischen Flugzeuge vom Eindringen in den für die Militärflugzeuge verbotenen Luftraum abhalten. Im äussersten Notfall könnten die Piloten auch ihre Waffen einsetzen, um ein verbotenes Eindringen in den europäischen Luftraum zu verhindern. Bisher ist es bei den verschiedenen Vorfällen aber glücklicherweise nicht zu ernsteren Zwischenfällen gekommen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.