Vermögen 2022: Coolio – so viel Geld hat Coolio mit Gangsta´s Paradiese verdient!

Coolio Nettowert: Coolio ist ein mit einem Grammy ausgezeichneter amerikanischer Rapper und Schauspieler, der ein Nettovermögen von 500.000 Dollar hat. Er ist seit 1994, als seine Debütsingle „Fantastic Voyage“ veröffentlicht wurde, eine Ikone der Popkultur. Sie wurde sofort ein Hit, ebenso wie seine 1995 veröffentlichte Single „Gangsta’s Paradise“, die in 10 Ländern Platz 1 erreichte. Coolio hat acht Studioalben mit Hitsingles wie „Too Hot“ und „C U When U Get There“ (mit 40 Thevz) veröffentlicht und über 70 Millionen Platten verkauft. Er hat mehr als 70 Film- und Fernsehrollen inne, darunter „Judgment Day“ (1999), „Leprechaun in the Hood“ (2000) und „Three Days to Vegas“ (2007). Im Jahr 2009 veröffentlichte er ein Kochbuch mit dem Titel „Cookin‘ with Coolio: 5 Star Meals at a 1 Star Price“


Die ersten Jahre seines Lebens waren geprägt von der Freude am Kochen.

Frühes Leben: Coolio wurde am 1. August 1963 als Artis Leon Ivey Jr. in Compton, Kalifornien, geboren. Seine Mutter, Jackie, arbeitete in einer Fabrik und sein Vater, Artis Sr., war Zimmermann; sie ließen sich scheiden, als Coolio 11 Jahre alt war. Als Kind musste er aufgrund von Asthmaanfällen oft im Haus bleiben und verbrachte daher viel Zeit mit Lesen. Coolio konnte die Scheidung seiner Eltern nur schwer verkraften und schloss sich als Teenager einer Gang namens Baby Crips an und begann, Waffen in die Schule mitzubringen. Im Alter von 17 Jahren verbrachte er einige Monate im Gefängnis, nachdem er wegen Diebstahls angeklagt worden war. Coolio besuchte das Compton Community College und begann, sich in der lokalen Hip-Hop-Szene zu engagieren, indem er als „Coolio Iglesias“ an Wettbewerben teilnahm, was dazu führte, dass er regelmäßig im Radiosender KDAY in Los Angeles zu hören war. Eine Drogensucht behinderte seine Musikkarriere, so dass er sich in eine Rehabilitationseinrichtung einwies. Nach der Reha arbeitete Coolio neben seiner Rap-Karriere in verschiedenen Jobs, unter anderem als Feuerwehrmann und Flughafensicherheitsdienst.

Musikkarriere: Coolio nahm in den späten 1980er Jahren die Singles „Whatcha Gonna Do?“ und „What Makes You Dance (Force Groove)“ auf und schloss sich 1991 der Gruppe WC and the Maad Circle an, die im selben Jahr das Album „Ain’t a Damn Thang Changed“ veröffentlichte. 1994 wurde er von Tommy Boy Records unter Vertrag genommen, und sein erstes Soloalbum „It Takes a Thief“ wurde im Juli desselben Jahres veröffentlicht. Das Album wurde in den USA mit Platin und in Kanada mit Gold ausgezeichnet, und die Single „Fantastic Voyage“ wurde von der RIAA mit 2-fachem Platin ausgezeichnet und erreichte Platz 3 der „Billboard“ Hot 100 Charts. 1995 nahmen Coolio und der R&B-Künstler LV den Song „Gangsta’s Paradise“ für den Film „Dangerous Minds“ auf. Der Song war 1995 die meistverkaufte Single in den „Billboard“ Hot 100, brachte Coolio einen Grammy ein und wurde in die „Billboard“ Greatest Songs of All-Time-Liste sowie in die „100 Greatest Songs of Hip Hop“ von VH1 und in die „100 Best Songs Of The 1990s“-Liste des „NME“-Magazins aufgenommen.

Coolio machte „Gangsta’s Paradise“ schließlich zum Titeltrack seines zweiten Albums, das in den USA zweimal Platin erhielt und in den USA, Österreich, Deutschland, den Niederlanden, Neuseeland und der Schweiz in den Top 10 der Charts landete. Aus dem Album gingen die Hits „Too Hot“ und „1, 2, 3, 4 (Sumpin‘ New)“ hervor. 1997 veröffentlichte Coolio sein drittes Album „My Soul“. Obwohl das Album mit Platin ausgezeichnet wurde, trennte sich Tommy Boys Records von ihm, da es nicht so erfolgreich war wie seine vorherigen Alben. Daraufhin veröffentlichte er „Coolio.com“ (2001), „El Cool Magnifico“ (2002), „The Return of the Gangsta“ (2006), „Steal Hear“ (2008), und „From the Bottom 2 the Top“ (2009). Coolio ist auch auf mehreren Filmsoundtracks zu hören, darunter „Clueless“ (1995), „Space Jam“ (1996), „Eddie“ (1996) und „Nothing to Lose“ (1997).

Film- und Fernsehkarriere: Coolio gab sein Schauspieldebüt 1995 in einer Episode von „The Parent ‚Hood“, und innerhalb der nächsten drei Jahre war er auch in „All That“, „Space: Above and Beyond“, „Sabrina The Teenage Witch“, „Duckman“, „Muppets Tonight“ und „The Nanny“. In den 1990er Jahren sang er auch den Titelsong für die Nickelodeon-Serie „Kenan and Kel“ (1996-2000), und er trat in den Filmen „Batman & Vamp; Robin“ (1997), „An Alan Smithee Film: Burn Hollywood Burn“ (1997), und „Belly“ (1998). Coolio hat sich auch im Reality-TV versucht und trat bei „Fear Factor“ (2001), „Rachael vs. Guy: Celebrity Cook-Off“ (2012), „Celebrity Wife Swap“ (2013) und der britischen Serie „Celebrity Big Brother“ (2009). Er hatte auch ein paar eigene Sendungen, darunter „Coolio’s Rules“ von Oxygen und „Cookin‘ with Coolio“ von My Damn Channel im Jahr 2008. In den letzten Jahren trat Coolio in den TV-Serien „BTS: American Hustle Life“ (2014) und „Black Jesus“ (2014) auf und lieh seine Stimme der Adult Swim-Serie „Squidbillies“ (2017).

Persönliches Leben: Coolio war von 1996 bis 2000 mit Josefa Salinas verheiratet und hat sechs Kinder mit vier verschiedenen Frauen. Er hat sich als Sprecher für Umweltgerechtigkeit und Klimawandel (zusammen mit dem Saxophonisten Jarez) und die Asthma and Allergy Foundation of America eingesetzt.

Im Jahr 2013 erließ ein Bundesgericht ein Versäumnisurteil gegen Coolio, nachdem er von einer Frau verklagt worden war, weil er ihr auf den Rücken gesprungen war und auf ihr herumgetrampelt hatte. Später im selben Jahr wurde Coolio wegen Körperverletzung in der Ehe angeklagt, nachdem er seine Freundin, mit der er drei Jahre zusammen war, während eines Streits, der ausbrach, nachdem er eine andere Frau nach Hause gebracht hatte, ins Gesicht geschlagen haben soll. 1998 wurde er zu sechs Monaten auf Bewährung und einer Geldstrafe von 17.000 Dollar verurteilt, nachdem er angeblich eine Ladenbesitzerin geschlagen hatte, die Coolio und seine Band daran hindern wollte, Kleidung im Wert von fast 1.000 Dollar zu stehlen. 2016 wurde er erneut zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, nachdem TSA-Agenten am Los Angeles International Airport (dem Flughafen, an dem Coolio einst arbeitete) eine geladene Waffe in seinem Handgepäck gefunden hatten.

Auszeichnungen und Nominierungen: Coolio wurde sechs Mal für den Grammy nominiert und gewann 1996 den Preis für die beste Rap-Solo-Performance für „Gangsta’s Paradise“. In diesem Jahr gewann er auch einen American Music Award als Favorite Rap/Hip Hop Artist und wurde 1997 erneut für diese Auszeichnung nominiert. Coolio wurde auch für sechs MTV Video Music Awards nominiert, von denen er 1996 drei gewann: Bestes Rap-Video und Bestes Video aus einem Film für „Gangsta’s Paradise“ und Bestes Tanzvideo für „1, 2, 3, 4 (Sumpin‘ New)“.

Vermögen:
$500 Tausend

Geburtsdatum:
Aug 1, 1963 (58 Jahre alt)

Geschlecht:
Männlich

Größe:
5 ft 7 in (1.727 m)

Beruf:
Schauspieler, Musiker, Plattenproduzent, Rapper, Synchronsprecher, Drehbuchautor

Nationalität:
Vereinigte Staaten von Amerika

Coolio Vermögen 2021 – Reich, reicher, Coolio! Das hatte Coolio 2021

Beliebteste Artikel Aktuell: