[IFA 2017] Samsung stellt drei neue Wearables der Gear-Serie vor 1
Werbung
Xiaomi Mi A1 Banner

Auch wenn die Galaxy Note-Serie mittlerweile nicht mehr auf der IFA ihre Premiere feiern darf, ist Samsung natürlich weiterhin in Berlin präsent und hat neben einer neuen Generation der Samsung Gear IconX auch zwei wasserdichte Fitnesstracker präsentiert.

Samsung Gear Sport: Ein Schritt zurück, zwei nach vorn

Werbung
Xiaomi Mi A1 Banner

Mit der Gear Sport macht Samsung einen kleinen Schritt zurück…zumindest beim Display, denn das kreisrunde Super AMOLED-Panel nimmt wie bei der zweiten Generation der Gear S-Serie nur noch 1.2 Zoll in der Diagonale ein und bringt es auf eine Pixeldichte von 302ppi (360×360 Pixel). Außerdem kann Tizen OS auf einen Dual Core-SoC, 768MB RAM, 4GB internen Speicher und einen kabellos aufladbaren 300mAh-Akku zurückgreifen.

In den Farben mattblau und schwarz erhältlich, sowie mit austauschbaren 20mm-Armbändern ausgestattet, dürfte die Gear Sport zwar bei jeder Gelegenheit eine gute Figur machen, ist aber natürlich prädestiniert für sportliche Aktivitäten: Mit einem bis 5ATM wasserdichten MIL-STD-810G-zertifizierten Design kann man damit neuerdings sogar Schwimmen gehen, wobei Schwimmstile, Runden und Zeiten protokolliert werden können.

Davon abgesehen will Samsung den Pulsmesser signifikant verbessert haben, bietet automatische Aktivitätserkennungen und ist Partnerschaften mit UnderArmour und Spotifiy eingegangen – letztere bieten dank Offline-Modus und 4GB internem Speicher auch ohne aktive Bluetooth 4.2-Verbindung zu einem Smartphone musikalische Begleitung bei sportlichen Aktivitäten. Zusammen mit dem GPS-Modul kann die Gear Sport also auch relativ autark eingesetzt werden, was gerade beim Laufen und eben Schwimmen nicht verkehrt sein dürfte.

Samsung Gear Fit2 Pro: Minimale Verbesserungen

Auch bei der Gear Fit2 Pro stehen das wasserdichte Design und der dedizierte GPS-Chip im Fokus und rechtfertigen den Namenszusatz gegenüber dem Modell aus dem letzten Jahr. Mit einer nun etwas dezenteren Farbgebung in schwarz und schwarz-rot dominiert auch weiterhin das 1.5 Zoll große Curved Super AMOLED-Display das Design des Fitnesstrackers, der außerdem mit einem 200mAh-Akku ausgestattet sein wird.

Passend dazu hat Samsung in einer Pressemitteilung eine Partnerschaft mit Speedo angekündigt. Deren Plattform Speedo On ermöglicht es Schwimmern, ihre Aktivitäten umfangreich aufzuzeichen und bietet damit die ideale Möglichkeit, die Fähigkeiten der Gear Sport und Gear Fit2 Pro zu demonstrieren. Auf beiden Wearables wird eine entsprechende App vorinstalliert sein, die Daten sind aber natürlich auch mit Samsungs umfangreich ausgestatteter S Health-Anwendung kompatibel.

Wie alle Tizen-basierten Gear-Devices sind die Gear Sport und Gear Fit2 Pro darüber hinaus mit sämtlichen Android-Smartphones ab Version 4.4 und iOS-Smartphones ab Version 9.0 kompatibel und können über Bluetooth 4.2 verbunden werden.

Gear IconX (2018): Kabellos und nun auch mit Bixby

Während man Apple mit den Samsung Gear IconX zuvorgekommen war und einer breiteren Kompatibilität, einem integrierten Pulsmesser und 4GB internem Speicher auch alle Trümpfe in der Hand zu haben scheint, haben die AirPods der ersten Generation der kabellosen Bluetooth-Kopfhörer Gear IconX aber die Integration eines Sprachassistenten voraus. Oder vielmehr hatten, denn die neue, mit den selbstbewussten Namenszusatz “(2018)” versehene, Generation vertraut nun auch auf Bixby, die mit einem Antippen der IconX aktiviert wird und einen die Musik mit der Sprache steuern lässt.

Davon abgesehen sind die 229 Euro teuren Kopfhörer nun in den Farben schwarz, grau und pink erhältlich und sollen nochmals leichter und ergonomischer ausfallen. Von dem kabellos aufladbaren 82mAh-Akku darf man keine Wunder erwarten, man soll damit aber bis zu vier Stunden telefonieren und im Standalone-Modus sogar 7 Stunden Musik hören können (5 im Bluetooth-Modus). Das neue Charging-Case integriert einen weiteren 340mAh-Akku, um die Kopfhörer unterwegs mit Strom zu versorgen und wird seinerseits über einen USB Typ C-Anschluss aufgeladen.

Auch weiterhin kann man seine Musik in diversen Formaten (MP3, M4A, AAC, WAV, WMA (WMA v9)) direkt auf den Kopfhörern speichern und sich von einem Running Coach beim Sport anleiten lassen. Kompatibel sind die Gear IconX mit Android-Smartphones ab Version 4.4 Kitkat.


Wir sind mit mehreren Autoren in den nächsten Tagen in Berlin und werden versuchen, euch ein paar Eindrücke und Bildmaterial zu den neuen Wearables zu liefern. Wenn ihr also Fragen dazu haben solltet, ab damit in die Kommentare.

QuellePressemitteilung
Simon

Technikaffiner Student und langjähriger Android-Nutzer. Derzeit unterwegs mit dem Samsung Galaxy Note 4, Microsoft Surface Book und Samsung Galaxy Tab S.