Wie reich ist Condoleezza Rice? Vermögen 2022 – hier alle Infos

Nettowert und Gehalt von Condoleezza Rice: Condoleezza Rice ist eine amerikanische Politikerin, Beamtin, Professorin und Diplomatin, die ein Nettovermögen von 12 Millionen Dollar hat. Condoleezza Rice diente von 2001 bis 2005 als Nationale Sicherheitsberaterin der Vereinigten Staaten und von 2005 bis 2009 als Außenministerin unter Präsident George W. Bush. Unter anderem ist sie die erste Afroamerikanerin, die beide Ämter innehatte. Nach ihrer Amtszeit kehrte Rice auf ihre Professur an der Stanford University zurück und wurde später Direktorin der dortigen Hoover Institution.

Gehalt: Condoleeza Rice bezieht in einem typischen Jahr Gehälter aus verschiedenen Quellen. Ihr Gehalt an der Stanford University beträgt 305.000 Dollar. Außerdem erhält sie Gehälter für ihre Tätigkeit in verschiedenen Unternehmensvorständen. Im Jahr 2019 verdiente sie beispielsweise 405.000 US-Dollar für ihre Tätigkeit im Vorstand von Dropbox. Davon entfielen 105.000 US-Dollar auf das Grundgehalt und 300.000 US-Dollar auf Aktien. Nach den jüngsten Angaben der Aufsichtsbehörden besitzt sie Dropbox-Aktien im Wert von mindestens 4 Millionen Dollar und hat seit ihrer Wahl in den Vorstand Aktien im Wert von etwa 1 Million Dollar verkauft.

Condi ist auch im Vorstand von CS.ai tätig. In dieser Position verdient sie zusätzlich 200-300.000 Dollar pro Jahr.

Frühes Leben und Karriereanfänge: Condoleezza Rice wurde 1954 in Birmingham, Alabama, als einziges Kind von John, einem Pfarrer und Studiendekan, und Angelena, einer Highschool-Lehrerin, geboren. Rice wuchs in Birminghams Stadtteil Titusville und anschließend auf dem Campus des Stillman College in Tuscaloosa auf, wo ihr Vater arbeitete. Nachdem die Familie 1967 nach Denver, Colorado, umgezogen war, besuchte Rice die St. Mary’s Academy, eine katholische Schule für Mädchen. Nach ihrem Abschluss im Alter von 16 Jahren besuchte sie die University of Denver, die sie im Alter von 19 Jahren mit einem BA in Politikwissenschaften verließ. Im Jahr 1975 erwarb sie an der University of Notre Dame einen MA in demselben Fachgebiet.

Während der Carter-Regierung im Jahr 1977 begann Rice als Praktikantin im Außenministerium zu arbeiten. Im Jahr 1979 studierte sie Russisch an der Moskauer Staatsuniversität und absolvierte ein Praktikum bei der RAND Corporation in Kalifornien. Später, 1981, promovierte sie in Politikwissenschaften an der Universität Denver. Zu dieser Zeit war sie auch Stipendiatin am Programm für Rüstungskontrolle und Abrüstung der Universität Stanford, womit ihre langjährige Zusammenarbeit mit Stanford begann.

Akademische Karriere und Start im Weißen Haus: Von 1981 bis 1987 war Rice Assistenzprofessorin für Politikwissenschaft in Stanford, von 1987 bis 1993 war sie außerordentliche Professorin und hielt Vorlesungen über die Sowjetunion. Ihre Arbeit erregte die Aufmerksamkeit von Brent Scowcroft, einem ehemaligen nationalen Sicherheitsberater in der Regierung von Gerald Ford. Als Scowcroft ins Weiße Haus zurückkehrte, um unter dem neu gewählten George H.W. Bush zu dienen, holte er Rice als seine Sowjet-Expertin in den Nationalen Sicherheitsrat. Von 1989 bis 1991 war sie als Direktorin für sowjetische und osteuropäische Angelegenheiten an der Entwicklung einer Politik zur Förderung der deutschen Wiedervereinigung beteiligt.

Im Jahr 1993 wurde Rice zur Prorektorin der Stanford University ernannt und war damit die erste Frau und die erste Afroamerikanerin, die dieses Amt in der Geschichte der Universität übernahm.

Nationale Sicherheitsberaterin: Nach den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2000 wurde Rice zur Nationalen Sicherheitsberaterin unter George W. Bush ernannt und war damit die erste Frau in diesem Amt. Vor dem 11. September 2001 war sie stark in die Diskussionen über den Terrorismus involviert und vereinbarte sogar einen Termin, um am Tag der Anschläge über eine neue nationale Sicherheitspolitik zu sprechen. Nach dem 11. September traf sich Rice mit dem CIA-Direktor George Tenet, um die Zustimmung der Regierung zur Folter bei Verhören von mutmaßlichen Al-Qaida-Mitgliedern zu bestätigen. Später, im Jahr 2003, wurde sie zu einer wichtigen Befürworterin der Invasion im Irak.

Außenminister: Nach seiner Wiederwahl im Jahr 2004 ernannte Bush Rice zu seiner nächsten Außenministerin, die auf Colin Powell folgen sollte. In dieser Position setzte sich Rice für die Ausbreitung demokratischer Regierungen im Nahen Osten ein und bemühte sich um eine Umstrukturierung der US-Diplomatie durch ihre Agenda der „Transformationsdiplomatie“. Rice spielte auch eine entscheidende Rolle bei dem Versuch, die nuklearen Bedrohungen durch den Iran und Nordkorea zu bannen. In dieser Zeit reiste sie viel und stellte den Rekord für die meisten zurückgelegten Meilen als Außenministerin auf.

Politische Ansichten: Bis 1982 war Rice Demokratin; sie wechselte zu den Republikanern, weil sie mit der Außenpolitik Carters nicht einverstanden war. Unter Bush hatte sie eher liberale Ansichten zur Abtreibung, vertrat aber konservative Positionen in Bezug auf LGBTQ-Rechte, Waffenkontrolle und Umweltschutz. Sie ist gegen die gleichgeschlechtliche Ehe.

Privater Sektor: Neben ihrer Tätigkeit im öffentlichen Dienst saß Rice in den Aufsichtsräten zahlreicher Unternehmen, darunter die Carnegie Corporation, die Chevron Corporation, Hewlett Packard, die Transamerica Corporation und Dropbox. 1992 gründete sie das Center for New Generation, ein außerschulisches Programm zur Verbesserung der Abschlussquoten in East Palo Alto und Menlo Park, Kalifornien.

Post-Bush-Karriere: Nach ihrer politischen Amtszeit unter Bush kehrte Rice in die akademische Welt zurück und trat dem Council of Foreign Relations bei. Sie kehrte als Professorin für Politikwissenschaften nach Stanford zurück, wurde Fakultätsmitglied der Graduate School of Business und zur Direktorin des Global Center for Business and the Economy der Hochschule ernannt. Im Jahr 2012 wurde Rice als eine der ersten beiden Frauen in den Augusta National Golf Club aufgenommen, die andere war die Finanziererin Darla Moore. Im darauffolgenden Jahr wurde sie zu einem der ersten Mitglieder des Auswahlkomitees für die College Football Playoffs gewählt. Im Jahr 2020 trat Rice die Nachfolge von Thomas W. Gilligan als Direktorin der Hoover Institution in Stanford an.

Musik: Seit ihrem dritten Lebensjahr spielt Rice Klavier. Mit 15 Jahren spielte sie Mozart mit der Denver Symphony, und während ihrer Zeit als Außenministerin trat sie regelmäßig mit einer Kammermusikgruppe auf. Ihre Auftritte fanden in verschiedenen Botschaften, bei diplomatischen Veranstaltungen und bei Benefizkonzerten statt. Im Jahr 2002 begleitete Rice bei der Verleihung der National Medal of Arts Awards den renommierten Cellisten Yo-Yo Ma bei einer Brahms-Aufführung.

Persönliches Leben: Rice war nie verheiratet und hat keine Kinder. In den 70er Jahren war sie mit dem NFL-Spieler Rick Upchurch verlobt, trennte sich aber von ihm, als sie glaubte, die Beziehung würde nicht funktionieren.

Immobilien: 1998 zahlten Rice und zwei Investoren 500.000 Dollar für ein Haus in Palo Alto, Kalifornien. Sie verkauften das Haus im Jahr 2017 für 2,3 Millionen Dollar. Von 2008 bis 2018 besaß sie ein anderes Haus in Palo Alto. Sie zahlte 1,375 Millionen Dollar für das Haus und verkaufte es für 1,96 Millionen Dollar. Der Käufer war die Stanford University.

Vermögen:
$12 Millionen

Geburtsdatum:
Nov 14, 1954 (67 Jahre alt)

Geschlecht:
Frau

Größe:
5 ft 7 in (1.72 m)

Beruf:
Politiker, Politikwissenschaftler, Geschäftsmann, Diplomat

Staatsangehörigkeit:
Vereinigte Staaten von Amerika

Condoleezza Rice Vermögen 2021 – Reich, reicher, Condoleezza Rice! Das hatte Condoleezza Rice 2021