Muammar Gaddafi – Geld und Vermögen 2022 – so reich ist Muammar Gaddafi

Muammar Gaddafis Nettovermögen: Muammar Gaddafi (Muammar Abu Minyar al-Gaddafi) ist der ehemalige Präsident von Libyen. Es wird angenommen, dass Muammar Gaddafi zu einem bestimmten Zeitpunkt in seinem Leben ein Nettovermögen von 70 Milliarden Dollar besaß. Wenn diese Angaben zutreffen, wäre er damit einer der reichsten Menschen der Welt.

Muammar Gaddafi war ein ehemaliger Präsident Libyens.

Muammar Gaddafi war der am längsten amtierende Herrscher Libyens seit dem Osmanischen Reich und der längste nicht königliche Herrscher, der zum Zeitpunkt seines Todes noch lebte. Seine zweiundvierzigjährige Herrschaft war Gegenstand vieler Kontroversen und interner Unruhen. Im Februar 2011 kochten die politischen Unruhen innerhalb des Landes in umfassender Gewalt über, die größtenteils vom Militär gegen zivile Demonstranten ausgeübt wurde.

Gaddafi wurde aus dem Amt gedrängt und musste vor den Rebellen fliehen. Sowohl die Regierung der Vereinigten Staaten als auch die NATO ermutigten Gaddafi, sich zu stellen und sein Land von der anhaltenden Gewalt zu befreien. Am 20. Oktober 2011, nach mehreren Monaten auf der Flucht, wurde Muammar Gaddafi von Rebellen gefangen genommen und hingerichtet.


Frühes Leben: Es wird angenommen, dass Gaddafi als Muammar Muhammad Abu Minyar al-Gaddafi um 1942 in der Nähe von Sirte im italienischen Libyen geboren wurde. Er wurde in eine arme Beduinenfamilie hineingeboren und wurde bereits während seiner Schulzeit in Sabha zum arabischen Nationalisten. Später besuchte er die Königliche Militärakademie in Benghazi. Während seiner Zeit beim Militär gründete Gaddafi seine eigene revolutionäre Gruppe, die die damals vom Westen unterstützte Senussi-Monarchie von Idris stürzte, was 1969 in einem Putsch gipfelte.

Bildung/Politik: Gaddafi genoss eine religiöse Grundausbildung, die ihm von einheimischen islamischen Pädagogen vermittelt wurde.

Gaddafi war ein produktiver Schüler, der in nur vier Jahren sechs Klassenstufen durchlief. In seiner Schulzeit wurde Gaddafi aufgrund seiner beduinischen Wurzeln oft schikaniert und gehänselt. Er blieb jedoch stolz auf seine Herkunft und unerschütterlich in seinen Überzeugungen und weckte den Stolz anderer beduinischer Schüler/Kinder. Gaddafi war schon früh mit Abdessalam Jalloud befreundet, der später von 1972 bis 1977 Premierminister von Libyen wurde.

1969 Putsch: In der Mitte des Jahres 1969 wurde die Monarchie von Idris angreifbar, als Idris ins Ausland reiste. Gaddafi und seine Freien Offiziere erkannten dies als eine hervorragende Gelegenheit, die Monarchie zu stürzen, und riefen die „Operation Jerusalem“ ins Leben.

Nach der Beseitigung der monarchischen Regierung verkündete Gaddafi die Gründung einer neuen Libyschen Arabischen Republik.

Wirtschaftliche Reformanstrengungen: Rohöl war zu dieser Zeit das wichtigste Exportgut seines Landes, und Gaddafi suchte nach Möglichkeiten, den reichen libyschen Ölsektor weiter zu bereichern und zu verbessern. Seine Bemühungen führten zu einem weltweiten Anstieg der Rohölpreise, und die von ihm persönlich eingeleiteten Maßnahmen brachten Libyen allein im ersten Jahr geschätzte zusätzliche Öleinnahmen in Höhe von 1 Milliarde Dollar ein.

Auslandsbeziehungen: Gaddafi war lautstark und besonders kritisch gegenüber der US-Unterstützung für Israel. Er stellte sich in israelisch-palästinensischen Konflikten auf die Seite der Palästinenser und lehnte die Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 ab, da er dies selbst als kolonialen Besatzungseinfluss des Westens betrachtete, der der gesamten arabischen Welt aufgezwungen wurde.

Gaddafi glaubte, dass die palästinensische Gewalt, die gegen israelische und westliche Ziele ausgeübt wurde, gerechtfertigt und die Antwort eines zutiefst unterdrückten Volkes war, das gegen die Kolonialisierung seines heiligen Landes kämpft.

US-Konflikte: Anfang bis Mitte der 1980er Jahre gab es in Libyen ein enorm wachsendes Gefühl wirtschaftlicher Schwierigkeiten. Die jährlichen Öleinnahmen des Landes waren von 21 Milliarden Dollar auf 5,4 Milliarden Dollar gesunken, und Gaddafi war fest entschlossen, sich auf Bewässerungsprojekte zu konzentrieren, die diesem zutiefst nachteiligen Effekt entgegenwirken sollten.

Im Jahr 1983 begann Libyen mit seinem größten (und teuersten) Infrastrukturprojekt – dem großen künstlichen Fluss, der hinter dem Zeitplan zurückblieb und bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts unvollendet blieb.

Anfang der 80er Jahre verfolgte US-Präsident Ronald Reagan eine harte Linie gegenüber Libyen und behauptete, das Land sei ein Marionettenregime der Sowjetunion, wobei er sich auf die amerikanische Angst vor dem Kommunismus berief. Als Reaktion darauf spielte Gaddafi seine eigenen Beziehungen zur Sowjetunion hoch und drohte damit, dem Warschauer Pakt beizutreten. Die Sowjets waren dennoch vorsichtig gegenüber Gaddafi, da viele in ihm einen unberechenbaren Extremisten sahen, mit dem man bestenfalls nicht unter einer Decke stecken wollte. Im Frühjahr 1986 führte die US-Marine im Golf von Sirte Übungen und Demonstrationen durch. Das libysche Militär schlug daraufhin zurück, und die USA versenkten daraufhin mehrere libysche Schiffe.

Gaddafi ist der einzige Mensch, der in der Lage ist, sich zu verteidigen.

Gaddafis Verbindung zu Afrika: Als das 20. Jahrhundert zu Ende ging, war Gaddafi zunehmend frustriert über das, was er als Scheitern der panarabischen Ideale ansah. Gaddafi begann, seine arabischen nationalistischen Ideale abzulehnen, und wandte sich mehr und mehr dem Panafrikanismus zu, der die afrikanische Identität Libyens hervorhob und feierte.

Im Juni 1999 besuchte Gaddafi dann Nelson Mandela in Südafrika. Im darauffolgenden Monat nahm er am OAU-Gipfel in Algier teil, wo er eine stärkere politische (und wirtschaftliche) Integration forderte und für die Gründung der Vereinigten Staaten von Afrika eintrat. Zu diesem Zeitpunkt wurde Gaddafi zu einem der Gründungsmitglieder der Afrikanischen Union (AU), die im Juli 2002 gegründet wurde und die OAU ablöste.

Tod

Tod: Während des Arabischen Frühlings 2011 kam es zu heftigen Protesten gegen die vermeintlich weit verbreitete Korruption, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass im Osten Libyens eine hohe Arbeitslosigkeit herrschte. In der Folge kam es zum Bürgerkrieg. Die NATO hielt es für angebracht, militärisch zu intervenieren und stellte sich auf die Seite des antigaddafistischen Nationalen Übergangsrats (NTC). Infolgedessen wurde die amtierende Regierung gestürzt. Gaddafi zog sich daraufhin nach Sirte zurück, wo er von Kämpfern des NTC gefangen genommen und später getötet wurde.

Wohlstand: Beweise deuten jetzt darauf hin, dass Gaddafi ein riesiges verstecktes Vermögen auf Bankkonten, in Immobilien und Investitionen in der ganzen Welt besitzt. Es wird vermutet, dass seine persönliche Kontrolle über die riesigen libyschen Ölfelder der Hauptgrund für seinen Reichtum ist. Es ist möglich, dass Gaddafi zum Zeitpunkt seines Todes bis zu 200 Milliarden Dollar wert war. Damit wäre er der reichste Mensch der Welt gewesen – mit großem Abstand.

Vermögen:
$200 Mrd.

Geburtsdatum:
Jun 7, 1942 – Oct 20, 2011 (69 Jahre alt)

Geschlecht:
Männlich

Größe:
6 ft (1,83 m)

Beruf:
Politiker, Militäroffizier, Soldat

Nationalität:
Libyen

Muammar Gaddafi Vermögen 2021 – unglaublich wie viel Geld Muammar Gaddafi 2021 hatte

Beliebteste Artikel Aktuell: